5 Fakten zu Werders Auswärtsspiel in Sandhausen

Werder-Stürmer Marvin Ducksch setzt im Training zum Kopfball an.
Nach der 0:3-Pleite in Darmstadt wollen Marvin Ducksch (rechts) und Co. gegen Sandhausen wieder etwas Zählbares holen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Wenn die Bremer am Sonntag (13:30 Uhr) in Sandhausen antreten, treffen die Offensivreihen der Gegensätze aufeinander. Zudem kommt es zum Wiedersehen mit zwei grün-weißen Bekannten.

1 Die Partie ist eine Premiere im deutschen Profifußball

Im BWT-Stadion am Hardtwald kommt es am Sonntag (13:30 Uhr) zu einer Premiere: Ein Aufeinandertreffen zwischen den Werder-Profis und Sandhausen hat es bislang noch nicht gegeben. Allerdings spielte die zweite Mannschaft der Bremer bereits achtmal gegen den Verein aus Baden-Württemberg. Bei nur je zwei Siegen und Unentschieden mussten sich die Grün-Weißen gleich viermal geschlagen geben. Zuletzt im Jahr 2012, als im Drittliga-Duell die gastgebenden Sandhausener mit 2:0 die Oberhand behielten.

2 Die 3:0-Könige

In fünf der vergangenen sechs Werder-Partien stand nach Abpfiff ein 3:0 auf der Anzeigetafel. Dreimal gewannen die Grün-Weißen (gegen Rostock, Ingolstadt und Heidenheim), zweimal gingen sie als Verlierer vom Platz (gegen Dresden und Darmstadt). Einzig die 0:2-Heimniederlage gegen den Hamburger SV am 7. Spieltag passt nicht so recht in die skurrile Werder-Serie.

3 Wiedersehen mit alten Bekannten

Bei Sandhausen laufen mit Dennis Diekmeier und Pascal Testroet zwei Spieler auf, die eine grün-weiße Vergangenheit haben: Beide spielten in jungen Jahren für die Werder-Reserve und standen sogar in drei Partien für die Zweitvertretung zusammen auf dem Platz. Am letzten Spieltag kam das Duo bei Sandhausens 1:1-Unentschieden gegen Hansa Rostock erstmals wieder gemeinsam zum Einsatz.

4 Sandhausen ist schwach gestartet

Sandhausen-Stürmer Pascal Testroet dribbelt mit dem Ball nach vorne.
Sandhausen-Stürmer Pascal Testroet kam zu Beginn seiner Karriere für Werders Reservemannschaft zum Einsatz. Bild: Imago | foto2press

Während Werder mit 14 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz liegt, befindet sich Sandhausen mit acht Zählern auf Relegationsrang 16. Schon seit Saisonbeginn tummeln sich die Schwarz-Weißen im Tabellenkeller: Erst zweimal ging das Team als Sieger vom Platz, zuletzt holte man immerhin einen Punkt in Rostock. Die höchste Niederlage kassierte Sandhausen in Darmstadt: Am 9. Spieltag setzte es gegen den Ex-Klub von Werder-Trainer Markus Anfang eine heftige 1:6-Klatsche.

6 Offensiv-Reihen der Gegensätze

Mit 159 Torschüssen gehören die Bremer zu den abschlussfreudigsten Teams der Liga. Nur der Hamburger SV (175 Versuche) und Fortuna Düsseldorf (165) haben öfter ihr Glück versucht als die Grün-Weißen. Sandhausen wiederum suchte ligaweit mit nur 96 Torschüssen mit Abstand am seltensten den Weg zum gegnerischen Tor. Kein Wunder also, dass die Schwarz-Weißen nur neunmal einen Treffer bejubeln durften. Allerdings: Trotz der vielen Abschlüsse kommt Werder auch nur auf 14 Torerfolge.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 24. Oktober 2021, 19:30 Uhr