Gnade für Füllkrug: Steht der Werder-Stürmer in Sandhausen im Kader?

Anfang über Füllkrug: Steht er in Sandhausen im Kader?

Video vom 22. Oktober 2021
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug kratzt sich an der Wange.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Schon vor seiner Suspendierung agierte Niclas Füllkrug eher glücklos. Bremens Trainer Markus Anfang hält trotz all der negativen Schlagzeilen große Stücke auf den Angreifer.

Zu Angreifern hat Werder-Coach Markus Anfang eine besondere Beziehung. Drei Zweitliga-Spielzeiten mit drei verschiedenen Teams hat er als Trainer auf dem Buckel, in allen drei Saisons stellte seine Mannschaft den Torschützenkönig. "Stürmer waren immer meins", sagte Anfang bei einer Pressekonferenz am Freitag. "Mit denen bin ich immer gut klargekommen und sie haben immer ihre Tore gemacht."

Füllkrug war für drei Tage vom Training suspendiert

Die Werder-Spieler Niclas Füllkrug, Felix Agu, Marvin Ducksch, Marco Friedl und Anthony Jung lachen während des Trainings.
Seit Donnerstag mischt Niclas Füllkrug (links) wieder im Werder-Training mit. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Ein Stürmer aber, der unter Anfang noch auf seinen ersten Torerfolg wartet, ist Niclas Füllkrug. Der Bremer, der einst als potenzieller Nationalspieler galt, kommt bei Werder nur noch als Joker zum Einsatz. Mehr noch: Nach einem Disput, den er sich mit Werders sportlichem Leiter Clemens Fritz lieferte, suspendierte ihn der Verein zuletzt sogar für drei Tage vom Training. Weil der 28-Jährige sich nach seiner Strafe einsichtig zeigte, mischt er seit Donnerstag wieder mit – auch dank der Fürsprache seines Trainers. "Ich bin glücklich darüber, dass wir so entschieden haben", sagte Anfang.

Niclas hat genau denselben Wert wie jeder andere Spieler auch in dieser Mannschaft. Er ist einer von denen, der mit seine Qualität dazu beitragen kann, dass wir Spiele gewinnen.

Werder-Trainer Markus Anfang in einer Pressekonferenz am Freitag

"Von meiner Seite aus gibt es nullkommanull Probleme"

Obwohl Füllkrug in der laufenden Saison – sofern er denn auf dem Platz stand – eher glücklos agierte, ist Anfang überzeugt, dass sein Schützling noch die Wende schafft. "Ich glaube, dass so ein Stürmer einen gewissen Zusspruch braucht", betonte der Werder-Trainer. "Wir werden die Torgefahr, die ihn auszeichnet, auch wieder bei ihm hinbekommen." Am Ende aber liege es bei Füllkrug selbst, das Trainerteam könne ihn nur dabei unterstützen, so der Coach der Bremer. "Umsetzen muss es der Spieler auf dem Feld."

Die nächste Chance, den Knoten zum Platzen zu bringen, hat Füllkrug theoretisch beim nächsten Spiel der Grün-Weißen in Sandhausen (Sonntag, 13:30 Uhr). Bei seinem Trainer hat sich Füllkrug mit seinem Verhalten jedenfalls nicht ins Abseits geschossen. "Von meiner Seite aus gibt es nullkommanull Probleme", betonte Anfang. Wer im Kader der Bremer steht, entscheide einzig und allein die Leistung im Training. Und die spricht, sofern man Anfangs Worten Glauben schenken mag, für Füllkrug.

Wenn er das weiterhin so macht, sehe ich keinen Grund, ihn nicht mitzunehmen. Ich finde ihn gut und ich finde, dass er uns helfen kann. Sein Wert ist da für die Mannschaft.

Werder-Trainer Markus Anfang in einer Pressekonferenz am Freitag

Werder-Stürmer Füllkrug nach Suspendierung zurück im Training

Video vom 21. Oktober 2021
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug nimmt beim Training einen Ball mit ausgestrecktem Bein an.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 22. Oktober 2021, 18:06 Uhr