Werder geht von Kohfeldt-Verbleib in Bremen aus

Der Bremer soll einer der Kandidaten für den Trainerposten in Gladbach sein. Werder rechnet jedoch damit, dass Kohfeldt dem Verein noch lange erhalten bleibt.

Florian Kohfeldt schimpft und gestikuliert.
Leitet seit mehr als drei Jahren die Geschicke an der Seitenlinie bei Werder: Trainer Florian Kohfeldt. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Die Bekanntgabe des Wechsels von Mönchengladbachs Trainer Marco Rose zu Borussia Dortmund hat die Gerüchteküche ordentlich angeheizt. Potenzielle Kandidaten scheint es jedenfalls reichlich zu geben. Häufig genannt werden die Namen von Frankfurts Adi Hütter, Salzburgs Jesse Marsch und Werder-Coach Florian Kohfeldt. Der Bremer hat jedoch bereits wiederholt deutlich gemacht, dass er solche Spekulationen nicht kommentiert. Im Gegenzug äußerten sich jetzt die Werder-Macher zu der Personalie, etwa Finanzchef Klaus Filbry in der "Bild"-Zeitung.

Die Arbeit macht ihm hier Spaß. Er macht einen sehr guten Job und er hat einen langfristigen Vertrag. Wir gehen davon aus, dass wir noch lange zusammenarbeiten.

Werder-Finanzchef Klaus Filbry in der "Bild"-Zeitung

Kohfeldts Vertrag läuft noch bis 2023

Doch auch selbst wenn Kohfeldt sich entscheiden sollte, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen und sich den Rheinländern anzuschließen, haben die Grün-Weißen noch ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Denn Kohfeldts Vertrag läuft noch bis Sommer 2023. Bei einem Wechsel wäre dementsprechend eine Ablösesumme fällig, um Kohfeldt aus seinem laufenden Vertrag überhaupt lösen zu können.

Doch selbst wenn ein Klub bereit wäre, Kohfeldt aus seinem Kontrakt herauszukaufen: Der 38-Jährige hat in der Vergangenheit mehrfach betont, wie wohl er sich an der Weser fühlt. Zudem ist Kohfeldt den Werder-Verantwortlichen dankbar, dass sie trotz der Katastrophen-Saison im Vorjahr weiter an ihm festgehalten haben und ihm nun die Chance geben, mit einem stark verjüngten Kader etwas Neues aufzubauen. Dass Kohfeldt den im Sommer eingeleiteten Umbruch nicht weiter fortsetzt, erscheint also eher unwahrscheinlich. Werder-Geschäftsführer Frank Baumann jedenfalls sagte dem Onlineportal "Deichstube", dass er davon ausgeht, dass Kohfeldt bleibt: "Ich kann keine Anzeichen erkennen, dass Florian im Sommer weg möchte."

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 15. Februar 2021, 18:06 Uhr