Coach Anfang bemängelt beim Werder-Team fehlende Weiterentwicklung

Werder-Coach Anfang: "Hätte in der Halbzeit alle auswechseln können"

Video vom 17. Oktober 2021
Das Werder-Team klatscht im Darmstädter Stadion den Fans nach dem Spiel zu.
Werder Bremen kommt in der 2. Liga nicht vom Fleck. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Auf hohe Siege folgen bei den Bremern immer wieder bittere Pleiten. Nach dem 0:3 nimmt Markus Anfang das Team in die Pflicht – und fordert Fortschritte.

Für Markus Anfang war der Sonntag schlichtweg ein Tag zum Vergessen. Das 0:3 in Darmstadt ist für die Bremer wieder einmal ein bitterer Rückschlag. Erneut bewiesen die Bremer, dass der vermeintliche Zweitliga-Goliath Werder sich von kleineren Klubs allzu leicht umhauen lässt. Bereits beim 1:4 gegen den SC Paderborn und dem 0:3 bei Dynamo Dresden wurden die Bremer böse auf die Bretter geschickt.

Vor dem Spiel in Darmstadt machte das 3:0 gegen den 1. FC Heidenheim allerdings Mut. Hoffnung bestand, dass es bei den Bremern nun Klick gemacht hat und sie mehr Konstanz in ihre Leistungen bekommen. Bereits in der ersten Halbzeit zeigte sich jedoch, dass dies nur Wunsch statt Wirklichkeit war. "Gefühlt", sagte Anfang nach dem Spiel im ARD-Interview, "hätte ich in der Halbzeit alle auswechseln können." Die erste Halbzeit sei "katastrophal" und sein Team mit dem 0:1 zur Pause "gut bedient" gewesen.

Es ist in der Form nach Dresden jetzt das zweite Mal, dass wir so ein Spiel auswärts abliefern. Ich glaube, das ist in der Form nicht akzeptabel.

Markus Anfang steht im Stadion vor einer Werbetafel und schaut in die Kamera.
Markus Anfang im ARD-Interview

Mangelnder Fortschritt und biederes Mittelmaß

Wenn Anfang von seiner Aufgabe bei Werder spricht, verwendet er häufig den Begriff "Wiederaufbau". Nach dem 10. Spieltag, immerhin fast einem Drittel der Saison, muss allerdings konstatiert werden, dass das Team bisher noch keine wirklichen Fortschritte gemacht hat. Die Bremer liegen auf dem 10. Platz und weisen bereits fünf Punkte Rückstand auf den 3. Platz auf.

Werder ist mal hü, mal hott. Auf hohe Siege wie den 3:0-Erfolgen gegen Hansa Rostock, den FC Ingolstadt oder eben Heidenheim folgen alsbald wieder bittere Pleiten. Nach dem erneuten Rückschlag in Darmstadt hatte nun auch Anfang ein wenig die Faxen dicke. "Wir können immer davon reden, dass wir eine junge Mannschaft haben und sie lernen muss", sagte "Anfang, "aber sie muss auch lernen." Auch der Coach ist also mit den bisherigen Entwicklungsschritten nicht zufrieden.

Wir haben einen Umbruch und viele junge Spieler auf dem Platz. Die Mannschaft muss sich finden. Aber wir müssen dann auch diesen Schritt machen.

Markus Anfang steht im Stadion vor einer Werbetafel und schaut in die Kamera.
Markus Anfang im ARD-Interview

Mangelnde Selbstkritik bei den Spielern?

So deutliche Worte wie ihr Coach wählten die Spieler nach der Partie allerdings nicht. Warum es in der ersten Halbzeit nicht geklappt hat, sei "schwer zu erklären", sagte Marvin Ducksch. Man habe sich vorgenommen, dass dies nicht mehr passieren dürfe. Nun sei es aber wieder passiert. Noch einmal dürfe dies aber nicht passieren. Nicolai Rapp sei für seinen katastrophalen Fehlpass vor dem 0:2 zudem nichts vorzuwerfen.

Rapp selbst forderte immerhin, dass nun mehr Konstanz einkehren muss. Wie das passieren soll, konnte er allerdings auch nicht erläutern. Dass mit Ducksch und Rapp auch zwei Neuzugänge mit Zweitliga-Erfahrung eher ratlos erscheinen, macht im Moment nicht viel Hoffnung, dass die Bremer schnell den Turnaround schaffen.

Werder-Coach Anfang: "Hätte in der Halbzeit alle auswechseln können"

Video vom 17. Oktober 2021
Markus Anfang steht im Stadion vor einer Werbetafel und schaut in die Kamera.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 17. Oktober 2021, 19:30 Uhr