Kritik von Coach Anfang: Füllkrug sorgt bei Werder nur noch für Frust

Niclas Füllkrug steht frustriert auf dem Platz in Darmstadt.
Niclas Füllkrug wurde nach dem Spiel in Darmstadt von Coach Markus Anfang kritisiert. Bild: Imago | Nordphoto

Nach dem 0:3 gegen Darmstadt 98 tadelte Markus Anfang am Sonntag die Leistung von Niclas Füllkrug. Der Bremer Stürmer kommt in dieser Saison einfach nicht in Form.

Als Niclas Füllkrug am Sonntag in der 64. Minute beim Spielstand von 0:1 in Darmstadt eingewechselt wurde, sollte es endlich mal wieder sein Moment sein. Bisher lief es für den Bremer Stürmer in dieser Saison noch gar nicht. Nicht ein einziges Tor hat er erzielt und den einstigen Stammplatz direkt an Neuzugang Marvin Ducksch verloren.

Füllkrug braucht bei Werder unbedingt mal wieder ein Erfolgserlebnis. Und ein Tor in Darmstadt hätte nicht nur für das Team, sondern auch für ihn persönlich der Turnaround sein können. Doch schnell war klar, dass er auch dieses Mal nicht der Matchwinner sein wird, denn nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung spielte Nicolai Rapp einen katastrophalen Fehlpass und schenkte den Darmstädtern damit das 2:0. Füllkrug traf daran natürlich keine Schuld, aber die Szene passte in das Bild der vergangenen Monate. Alle Hoffnungen waren direkt wieder dahin.

Deutliche Kritik von Anfang

Letztlich wäre dies nach dem bitteren 0:3 der Bremer in Darmstadt wohl eine Randnotiz geblieben. Coach Markus Anfang knöpfte sich Füllkrug nach dem Spiel allerdings öffentlich vor. "Wir wechseln einen zweiten Stürmer ein, dann muss am Ende des Tages aber auch etwas kommen", sagte Anfang laut dem Portal "deichstube.de". "Wir haben die beiden da vorne drin, und sie schießen gefühlt nicht einmal aufs Tor. Gut, Marvin (Marvin Ducksch, Anm. d. Red.) hatte den einen Kopfball, aber 'Fülle' hat gar keine Abschlussaktion gehabt.“

Harte Worte des Trainers in Richtung Füllkrug. Dieser hatte vor kurzem in einem Interview mit "deichstube.de" kundgetan, wie sehr er mit der aktuellen Lage hadert. "Ich bin so etwas wie der Verlierer der aktuellen Situation", klagte Füllkrug. Dabei ließ er auch durchblicken, sich möglicherweise mit einem Wechsel im Winter zu beschäftigen, sofern sich seine Situation bis dahin nicht verbessere.

Fritz will die Wogen glätten

Clemens Fritz versuchte derweil am Montag, das Thema eher klein zu halten. Schließlich habe Anfang in seinem Statement ja auch Ducksch erwähnt.

Ich verstehe nicht, warum sich da 'Fülle' jetzt herausgepickt wurde. Das überrascht mich. Es geht nicht um 'Fülle'. Es geht auch nicht um irgendeinen anderen.

Clemens Fritz schaut in die Kamera.
Clemens Fritz im Gespräch mit dem Sportblitz

Anfang, so Fritz, habe nicht einen einzelnen Spieler kritisiert, sondern die ganze Mannschaft angesprochen. Allein: So deutliche Worte wie zu Füllkrug fand er eben für keinen anderen. Dieser sollte als Stürmer eigentlich einer der Garanten für den direkten Wiederaufstieg sein. Aktuell sorgt die Personalie bei allen Beteiligten jedoch lediglich für Frust.

Werder ernüchtert nach Darmstadt-Pleite

Video vom 18. Oktober 2021
Ilia Gruev, Lars-Lukas Mai und Michael Zetterer schauen frustriert.
Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor
  • Niko Schleicher Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 18. Oktober 2021, 18:06 Uhr