Olympia-Aus für Werders Tischtennis-Asse

Olympia-Aus für Werders Tischtennis-Asse

Tischtennisspieler Mattias Falck spielt einen Ball auf die Hälfte von Omar Assar zurück.
Bild: Imago | Bildbyran
Bild: Imago | Bildbyran

Der Bremer Tischtennisspieler Mattias Falck ist bei den Sommerspielen in Tokio frühzeitig ausgeschieden. Sein Teamkollege Kirill Gerassimenko hatte gegen Timo Boll das Nachsehen.

Mit hohem Ambitionen ist Werders Tischtennis-Ass Mattias Falck zu den Olympischen Sommerspielen in Tokio gereist. "Natürlich bin ich hier, um eine Medaille zu holen", sagte der Schwede im Gespräch mit buten un binnen. Seine Hoffnungen auf einen Podiumsplatz muss der Bremer jedoch vorzeitig begraben: In seinem Auftaktspiel unterlag Falck seinem ägyptischen Kontrahenten Omar Assar am Dienstagmorgen nach sieben Sätzen knapp mit 3:4.

Schon der Start in die Drittrunden-Partie ging für Falck ordentlich daneben: Den ersten Satz verlor er deutlich mit 5:11. Nach dem schwachen Auftakt steigerte sich der 29-Jährige und behielt in den nächsten beiden Sätzen die Oberhand (11:6 und 11:8). Nasser aber gab nicht auf und glich wieder aus (13:11), bevor Falck nach fünf Sätzen wieder in Führung ging (11:4). Doch die beiden weiteren Sätze verlor er (6:11 und 8:11), sodass der Werder-Leistungsträger noch vor dem Achtelfinale ausschied. Immerhin ist Falck im Team-Wettbewerb noch im Rennen. Dort treffen die Schweden am Sonntag auf die USA.

Gerassimenko bereitet Boll zu Beginn einige Probleme

Tischtennisspieler Kirill Gerassimenko erwartet eine Abgabe seines Kontrahenten Timo Boll.
Gegen die deutsche Tischtennis-Größe Timo Boll (rechts) unterlag Werder-Spieler Kirill Gerassimenko mit 1:4. Bild: Imago | Sven Simon

Auch für Falcks Teamkollege Kirill Gerassimenko ist der Olympia-Traum inzwischen vorbei. Nachdem der Kasache seine Partie in der 2. Runde gegen Lubomir Jancarik am Sonntag knapp mit 4:3 gewonnen hatte, hatte er in der 3. Runde das Nachsehen. Gegen den deutschen Tischtennis-Oldie Timo Boll verlor Gerassimenko am Montag mit 1:4. Zwar hatte er den ersten Satz mit 11:7 für sich entschieden, doch die folgenden Sätze verlor der Werder-Spieler allesamt deutlich.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 27. Juli 2021, 12 Uhr