Velbert-Trainerin wirft hin – und gibt WM-Platz an TSG Bremerhaven

TSG Bremerhaven könnte Ticket für Tanz-WM geschenkt bekommen

Bild: Radio Bremen

Paukenschlag am Ende der Tanz-DM: Astrid Kallrath tritt zurück und lässt Velberts Lateinformation nicht bei der WM in Bremen antreten. Die TSG soll nachrücken.

Als die Lateinformation des Bremer Grün-Gold-Clubs am späten Samstagabend ihren Siegerpokal entgegen genommen hatte und zum feucht-fröhlichen Teil dieses anstrengenden Wettkampftages überging, um ihren 16. deutschen Meistertitel gebührend zu feiern, da spielten sich nebendran auf dem Parkett der Bremerhavener Stadthalle ungewöhnliche Szenen ab.

Denn Astrid Kallrath, die mit der TSZ Velbert den zweiten Platz und damit neben den Bremern das Ticket für die WM am 18. Dezember geholt hatte, suchte das Gespräch mit der TSG Bremerhaven. Das Team von Dirk Buchmann hatte den dritten Platz erreicht und sich nicht qualifiziert. Doch nun ist die TSG doch bei der WM dabei, denn Kallrath gab ihren Startplatz an die Bremerhavener ab.

Velbert fühlt sich seit Jahren abgewertet

Mehr noch, die langjährige Trainerin von Velbert gab ihr Amt mit sofortiger Wirkung auf und zog auch das A-Team aus der Bundesliga zurück. Es hätte nichts mit dem Ergebnis der deutschen Meisterschaft zu tun, ließ Kallrath in einer schriftlichen Erklärung verlauten. Doch über Jahre sei das Team immer wieder bei Wettkämpfen abgewertet worden, habe "nicht nachvollziehbare Turnierergebnisse" hinnehmen müssen.

Velbert hätte 2020 die DM ausrichten sollen, die Corona-bedingt nicht stattfinden konnte. Im Rahmen der Vorbereitungen muss es offenbar Vorkommnisse gegeben haben, die Kallrath nun so beschreibt, dass sie "unser Maß an Akzeptanz in Bezug auf erträgliche Unsportlichkeit übersteigt". Und sie dazu brachte, diese rigorosen Konsequenzen zu ziehen.

Bremerhaven freut sich zunächst vorsichtig

Hort Beer und Dirk Buchmann von der TSG Bremerhaven stehen nach der deutschen Meisterschaft beim Fernsehinterview.
Horst Beer (links) und Dirk Buchmann von der TSG Bremerhaven wollten erst die Entscheidung des Tanzsport-Verbandes abwarten. Bild: Radio Bremen

Auf Seiten der TSG wusste man im ersten Moment noch nicht, wie man mit diesem unerwarteten Geschenk zum 50-jährigen Vereinsjubiläum umgehen sollte. Horst Beer wollte erst einmal die Entscheidung des Deutschen Tanzsport-Verbandes abwarten, denn eine Mannschaft kann nicht ohne Weiteres seinen WM-Startplatz weitergeben. Der Verband entsendet die Teams. "Ich gehe davon aus, dass wir nominiert werden, aber wir müssen das Prozedere erst einmal abwarten", erklärte Beer im NDR-Sportclub.

TSG-Trainer Dirk Buchmann fand für die Aussicht auf die Teilnahme an der WM in Bremen nur ein Wort: "Irre." Für die junge Bremerhavener Formation wäre es der bisher größte sportliche Erfolg, der Verein führt mit 14 WM-Titeln weiterhin die Bestenliste an vor Grün-Gold mit zehn Titeln.

Kallraths Choreos waren manchen wohl zu innovativ

Pose der Lateinformation des TSZ Velbert mit der Choreografie "No Limit".
Spagat beim Ausmarsch: Das TSZ Velbert lieferte mit "No Limit" wieder einen starken Auftritt ab. Bild: Waldemar Quella

Die genauen Umstände von Kallraths Rücktritt waren am Abend noch nicht klar, doch es ist ein Schock für den Formationstanzsport. Bereits vor der DM sagte die Trainerin der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung": "Ich habe das Gefühl, dass es so richtig knallen wird – auf den Punkt." Nun hat es geknallt und der jahrelange Ärger über Entscheidungen des Tanzsport-Verbandes hat sich in Bremerhaven entladen.

Kallrath hatte in den vergangenen Jahren mit ihrer Formation dritte und vierte Plätze bei der WM ertanzt und war dabei immer mit sehr kreativen und innovativen Choreografien aufgefallen, die oft gesellschaftliche Themen aufgriffen. Dass sie einmal Passagen einbaute, in der zwei Männer miteinander tanzten, war allerdings nicht erwünscht. Velbert hat sich auf nationaler Ebene als härtester Konkurrent von Grün-Gold etabliert. Doch nur 2018 schnappten sie den Bremern den Sieg in der Bundesliga weg. Der Herausforderer wird nun auf dem Parkett fehlen, ein Verlust für den Tanzsport.

Velbert unterliegt im Finale mit "No Limit" nur knapp

Bild: Waldemar Quella

Mehr zum Thema.:

Autorin

Dieses Thema im Programm: NDR/RB-TV, Sportclub live, 13. November 2021, 23:15 Uhr