Exklusiv

Mit Blick nach Berlin: "Wollen Sie die CDU umkrempeln, Frau Winter?"

buten-un-binnen-Moderator Felix Krömer spricht mit Wiebke Winter, der Landesvorsitzenden der JU-Bremen, über Hetze im Netz, das Klima und ihre Vision von Politik.

Video vom 13. Februar 2021
Wiebke Winter, Landesvorsitzende der Jungen Union und Moderator Felix Krömer sitzen sich gegenüber
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Sie ist seit zwei Jahren Vorsitzende der Jungen Union in Bremen, kandidiert für den Deutschen Bundestag in Berlin und ist mit 24 Jahren eines der jüngsten Mitglieder aller Zeiten im CDU-Bundesvorstand. Ob sie wirklich die Chance bekommt, sich ab September 2021 für Bremerhaven, Bremen-Nord und den Bremer Westen im Bundestag einzubringen, entscheiden ein Landesparteitag im März und das Wahl-Ergebnis in ihrem Wahlkreis. Doch für was für eine Politik steht Wiebke Winter, wie geht sie mit einem echten Shitstorm um und was ist, wenn es mit dem großen Schritt nach Berlin doch nicht klappt? Die wichtigsten Aussagen im Überblick.

1 Warum ausgerechnet die CDU?

Fridays for Future und dann eine politische Karriere bei den Grünen – für Felix Krömer wäre das die logische Reihenfolge für junge Menschen, die sich, wie Winter, den Kampf gegen den Klimawandel auf die Fahne geschrieben haben. Doch die Politikerin sieht das ganz anders. Warum sie sich ausgerechnet für die CDU entschieden hat und welche politischen Argumente und Standpunkte für sie entscheidend sind, erklärt sie ab Minute 8:56.

2 Hass und Hetze im Netz: Ansporn statt Trauma

Wie segelt man einigermaßen unbeschadet durch einen echten Shitstorm? Wer seine Meinung rausposaunt, muss auch damit rechnen, dass jemand anderes zurück trötet, findet Winter. Hitzige Diskussionen findet sie in Ordnung, eine gewisse Linie dürfe jedoch keinesfalls überschritten werden. Im Zuge einer Diskussionsrunde rund um die Legalisierung von Cannabis ist Wiebke Winter 2019 selbst Opfer von Anfeindungen, Gewaltandrohungen und Beschimpfungen geworden. Wie sie diesen Shitstorm erlebt hat und welche Konsequenzen sie daraus gezogen hat, erzählt sie ab Minute 15:24.

3 Frauen als Vorbilder

Während Felix Krömer ein Kind der Ära Kohl ist, kennt Wiebke Winter kein anderes politisches Oberhaupt in Deutschland als Angela Merkel. Mit der nächsten Bundestagswahl wird sich diese Tatsache jedoch ändern. Wiebke Winter findet, es gibt viel zu wenige Frauen in der Politik, in kaum einer Partei liegt der Geschlechteranteil bei 50:50. Die 24-Jährige sieht das als Problem der gesamten Gesellschaft. Das Gespräch über ihre Rolle als Politikerin und Politik als Männerdomäne beginnt ab Minute 20:58.

4 Diversität als Pluspunkt

Wiebke Winter glaubt, dass Unternehmen und Parteien besser sind, wenn sie divers aufgestellt sind. Das habe auch die CDU erkannt, so die 24-Jährige. Felix Krömer wundert dieser plötzliche Sinneswandel der Partei. Wie jung und weiblich ist die CDU und welchen Plan verfolgt die Partei mit Wiebke Winter? Dieser Themenblock startet ab Minute 2:00.

5 Malle oder Sylt?

Wie urlaubt die junge Politikerin eigentlich? Welche Serien bei ihr gerade über den Fernseher laufen, was bei ihr in die Pfanne kommt und in welchen Momenten sie Lampenfieber hat, erfahren Sie im Frage-Antwort-Block ab Minute 5:40.

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

  • Angela Weiß Redakteurin und Autorin
  • Felix Krömer Redakteur und und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Februar 2021, 19:30 Uhr