Über diese 3 Corona-Richtwerte will Bremens Senat heute entscheiden

Welche Corona-Richtwerte sind in Bremen künftig entscheidend?

Video vom 20. September 2021
In einem Zimmer der Intensivstation wird ein Patient mit einem schweren Covid-19 Krankheitsverlauf behandelt.
Bild: DPA | Christophe Gateau
Bild: DPA | Christophe Gateau

Andere Bundesländer haben sie schon eingeführt, in Bremen ist die Entscheidung über neue Corona-Richtwerte offen. Über diese drei Indikatoren diskutiert der Senat heute.

Die Messung des Pandemiegeschehens wird derzeit in vielen Bundesländern umgestellt. Einige haben dies bereits getan. In Bremen will der Senat an diesem Dienstag über die künftig geplanten Richtwerte im Land abstimmen. Welche das sind und welche Fragen wohl auch nach dem heutigen Tag offen bleiben, erklären wir hier.

1 Erster Indikator: 7-Tage-Inzidenz

Der erste unter den künftig drei Richtwerten ist eine alte Bekannte: Die 7-Tage-Inzidenz. Sie misst, wie viele Menschen sich in Bremen sowie in Bremerhaven pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

7-Tage-Inzidenz in Bremen und Bremerhaven

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

"Die Inzidenz ist immer noch ein Indikator. Als wichtigster und alleiniger Indikator hat sie aber ausgedient", sagte Bremens Bürgermeister am vergangenen Donnerstag. Dem Gesundheitsressort ist der Wert allerdings weiterhin wichtig. Denn er diene dazu, das generelle Infektionsgeschehen im Blick zu behalten, teilt die Behörde mit.

2 Zweiter Indikator: 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz

Beim zweiten der drei künftigen Richtwerte, der für Bremens Corona-Maßnahmen zugrunde gelegt werden soll, handelt es sich um die 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz. Sie misst, wie viele Corona-Patienten in Bremens Kliniken je 100.000 Einwohner in sieben Tagen eingeliefert werden.

Dass der auch als Hospitalisierungsrate bezeichnete Richtwert zur wichtigsten Größe für die Corona-Maßnahmen der Länder werden soll, hatte der Bundesrat am 10. September beim Beschluss zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes entschieden. Auch der Bremer Senat will diesen Wert übernehmen.

Dem Gesundheitsressort zufolge soll mit dieser Kennzahl der Blick darauf geschärft werden, wie schwer Corona-Erkrankungen gerade in Bremen und Bremerhaven verlaufen. Noch offen ist dem Ressort zufolge aber, ob der neue Richtwert künftig ausschließlich für das gesamte Land Bremen ausgewiesen werden soll oder – so wie bislang die 7-Tage Inzidenz – auch getrennt für beide Stadtgemeinden, also Bremen und Bremerhaven.

3 Dritter Indikator: Belegung der Intensivstationen

Als dritten Gradmesser für das Pandemiegeschehen will Bremen die Belegung der Intensivstationen als neuen Indikator für Corona-Maßnahmen berücksichtigen. Gemessen wird dabei die Zahl der Covid-Intensivpatienten im Verhältnis zur Gesamtzahl der Intensivpatienten in den Krankenhäusern Bremens und Bremerhavens. Das Gesundheitsressort will so die Belastung des Gesundheitssystems im Land Bremen im Blick behalten.

Corona-Patienten in Bremens Krankenhäusern

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Offene Fragen: Leitscore, Schwellenwerte, Einführung

Wie die neuen Indikatoren mit der bisherigen 7-Tage-Inzidenz kombiniert werden könnten, berät der Senat an diesem Dienstag. Offen ist nach Informationen von buten un binnen bislang, ob die drei Indikatoren künftig getrennt betrachtet und mit jeweiligen Schwellenwerten versehen werden oder ob sie gewichtet und dann in einen gemeinsamen Leitscore überführt werden.

Welche Schwellenwerte es künftig geben wird, ist dem Gesundheitsressort zufolge bislang ebenfalls offen. Überraschend wäre eine Vertagung dieser Entscheidung allerdings nicht. So setzt beispielsweise Nordrhein-Westfalen seit vergangener Woche auf dieselben drei Indikatoren wie Bremen. Schwellenwerte nennt das bevölkerungsreichste Bundesland jedoch nicht. Vielmehr solle die Entwicklung laut Landesregierung in NRW auch im Hinblick auf den Impfstatus oder die Altersverteilung betrachtet werden.

Auch der Bundesrat hat keine bundesweiten Schwellenwerte vorgegeben. Ab wann beispielsweise von einer kritischen Hospitalisierungs-Inzidenz auszugehen sei, hänge auch von regionalen Unterschieden ab, so die Begründung.

Klinik-Auslastung wird neuer Maßstab für Bremer Corona-Politik

Video vom 16. September 2021
Der bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte verkündet die neuen Corona-Regeln.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Kristian Klooß Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. September 2021, 19:30 Uhr