Feuerwehr kämpft gegen Großbrand in Syker Industriegebiet

  • Halle steht in Flammen
  • Löscharbeiten dauern offenbar noch an
  • Arbeiten mit motorbetriebenen Gartengerät führte zu Funkenflug
Video vom 22. März 2021
Eine Rauchsäule steigt aus einer Industriehalle auf
Bild: Nord-West-Media TV
Bild: Nord-West-Media TV

Auf dem Gelände eines Metallbetriebs in Syke im Landkreis Diepholz ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben der Polizei war bei Arbeiten mit einem Gartengerät in der Halle ein Funkenflug entstanden, der ein Auto in Brand setzte. Anschließend griffen die Flammen auf eine große Halle und zwei angrenzende kleinere Hallen über. Insgesamt ist ein Hallenkomplex von etwa 4000 Quadratmetern direkt betroffen.

Mehrere Feuerwehren waren mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, wie Polizeisprecher Thomas Gissing sagte. "Die Rauchsäule ist kilometerweit zu sehen." Verletzt wurde niemand. Laut Polizei sollten die Löscharbeiten noch bis Dienstag andauern.

Höhe des Sachschadens noch unklar

Die Gebäude von angrenzenden Firmen und einer Werkstatt für behinderte Menschen wurden evakuiert. Anwohner sollten wegen des Rauchs Fenster und Türen geschlossen halten. Zum Schaden konnte der Polizeisprecher keine Angaben machen, da zunächst unklar war, was in den Hallen gelagert wurde.

Verursacht wurde der Brand vermutlich durch einen Mieter der Halle. Er hatte nach Polizeiangaben versucht, einen Rasenschneider mit Benzin zu füllen. Dabei soll das Feuer entstanden sein. Die Halle bestand aus mehreren vermieteten Parzellen. Unter anderem sind ein Festzelt, Papier und zwei Autos in Flammen aufgegangen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 22. März 2021, 23:30 Uhr