2 Bundeswehr-Kampfjets verursachen laute Knalle in Bremen

  • Zwei Knalle in Bremen am Dienstagnachmittag
  • Bundeswehr teilt mit: Zwei Kampfjets durchbrachen die Überschallmauer
  • Viele besorgte Bremer meldeten die Knalle bei der Polizei
Kampfjet durchbricht sichtbar die Schallmauer.
Über der Region flogen zwei Jets der Bundeswehr am Dienstag in Überschallgeschwindigkeit. (Symbolbild) Bild: DPA | Mazen Mahdi / EPA

Zwei Überschallflüge haben am Dienstag in Bremen und dem Umland für laute Knalle gesorgt. Nach Angaben des Luftfahrtamtes der Bundeswehr sind zwischen 15:30 Uhr und 16 Uhr zwei Eurofighter mit Geschwindigkeiten von knapp 1.200 Kilometern pro Stunde über dem Raum Bremen geflogen.

Grafik: Knallentwicklung eines Eurofighters
Ein Überschallknall breitet sich trichterförmig hinter dem Jet aus. Bild: Radio Bremen | Grafik

Bei verschiedenen Polizeidienststellen gingen in der Folge Anrufe besorgter Bürgerinnen und Bürger ein. Grundsätzlich sind solche Flüge über ganz Deutschland erlaubt, allerdings sei der Flugweg so anzulegen, dass der Überschallknall über dicht besiedelten Gebieten vermieden werden sollte. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung wurde seitens des Luftfahrtamtes aber nicht festgestellt, so der Sprecher.
Die Flugzeuge schleppen den Knall sinnbildlich hinter sich her, solange sie mit Überschall-Geschwindigkeiten unterwegs sind. Genauer: Sie ziehen einen sogenannten Machkegel hinter sich her. Wo der Kegel den Boden streift, hört man einen Überschallknall und spürt manchmal auch eine Druckwelle. Dieser Streifen kann bis zu 80 Kilometer breit sein.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 3. Februar 2021, 23:30 Uhr