Geplante Häfenkooperation: Hamburg bremst Bremens Erwartungen aus

Audio vom 20. Oktober 2021
Im Vordergrund ist Wasser zu sehen, im Hintergrund sind ein Containerterminal und Schiffe zu erkennen.
Bild: Imago | Panthermedia
Bild: Imago | Panthermedia
  • Bremens Häfensenatorin wünscht sich eine 50:50-Beteiligung
  • Hamburger Bürgerschaft kritisiert Vorschlag
  • Hamburger CDU fürchtet um Verlust der Spitzenposition

Die Gespräche über eine Häfenkooperation von Bremen und Hamburg verzögern sich offenbar weiter. Der Hamburger Senat bremst die Erwartungen der Bremer Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD). Sie hatte eine 50:50-Beteiligung gefordert. Es sei zuallererst eine Sache der beteiligten Unternehmen, sagte Susanne Meinecke, Pressesprecherin der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation.

Zuallererst ist das eine Sache der beteiligten Unternehmen. Es ist noch nicht die Zeit für eine abschließende Einordnung oder Zielformulierung.

Susanne Meinecke, Pressesprecherin der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation

Hamburger CDU: "Hamburg bringt mehr ein"

Damit kritisiert der Hamburger Senat den Vorstoß von Bremens Häfensenatorin. Sie fordert, dass der neue Konzern weder von Hamburg noch von Bremen dominiert werden dürfe. Schilling hatte gehofft, dass sich bis Ende des Jahres schon eine Einigung abzeichnet.

Doch aus der Hamburger Bürgerschaft gibt es Kritik. Die CDU warnt, Hamburg müsse aufpassen, nicht die Spitzenposition zu verlieren. Denn die Stadt bringe mit ihren Hafenflächen und ihrer Infrastruktur weitaus mehr ein als Bremen, glaubt die CDU.

Die Kooperationsverhandlungen stocken seit einiger Zeit. Es sei nicht so einfach, wie es sich die Politik vorstelle, heißt aus den beteiligten Unternehmen. Dabei geht es offenbar auch darum, wie viel staatlicher Einfluss bei einem neuen Hafenkonzern sinnvoll ist.

Rückblick: Mögliche Hafenfusion zwischen Bremen und Hamburg stößt auf Interesse

Video vom 18. August 2021
Im Hintergrund sind Containerbrücken von einem Hafen sichtbar. Davor sind Autos und Lkws zu sehen und Fahnen mit dem Schriftzug "Eurogate".
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 20. Oktober 2021, 12 Uhr