Niedersachsens Ministerpräsident fordert verlängerte Weihnachtspause

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz im niedersächsischen Landtag.
Bild: DPA | Julian Stratenschulte
  • Weil schlägt Kontaktpause nach den Feiertagen vor
  • Bund und Länder beraten am Donnerstag
  • Weil will Vorschlag in die Runde einbringen

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) will in der nächsten Bund-Länder-Runde über Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte in der Zeit nach Weihnachten sprechen. In einem Interview der Zeitung "Die Welt" erneuerte er seinen Vorschlag einer Kontaktpause über Neujahr.

"Klar ist, dass es über Weihnachten zahlreiche Familienkontakte geben wird. Die werden nach aller Erfahrung auch wieder für eine Reihe von Ansteckungen sorgen", sagte der SPD-Politiker. "Es ist also eine Überlegung wert, ob man die damit verbundene Infektionsdynamik nicht durch eine begrenzte Auszeit abmildern sollte." Diesen Vorschlag hatte Weil auch schon in Interviews Ende November gemacht und von einer "verlängerten Weihnachtspause" gesprochen.

Am Donnerstag steht die nächste Ministerpräsidentenkonferenz an. Im Anschluss folgt voraussichtlich die erste Besprechung mit dem bis dahin wahrscheinlich gewählten neuen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). "Dann werden wir uns natürlich auch Gedanken darüber machen müssen, wie es nach Weihnachten weitergehen soll", sagte Weil. Dies hänge vom Infektionsgeschehen und der Lage auf den Intensivstationen ab.

Neuer Leiter des Bremer Gesundheitsamtes will Probleme anpacken

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. Dezember 2021, 9 Uhr