Neues Institut soll mehr Qualität in Bremer Schulen bringen

Ein Lehrer erklärt Grundschülern die Arbeit mit Computern

Neues Institut soll mehr Qualität in Bremer Schulen bringen

Bild: Imago | Panthermedia
  • Institut für Qualitätsentwicklung soll Bremer Schulsystem verbessern
  • Zweite Aufgabe: Stärkung der frühkindlichen Sprachentwicklung
  • Neues Institut soll zum 1. Februar gegründet werden

Das neuzugründende "Institut für Qualitätsentwicklung der Freien Hansestadt Bremen" (IQHB) soll für Verbesserungen im Schulsystem des Landes Bremen sorgen. Wenn die Bildungsdeputation, wie erwartet, auf ihrer Sitzung zustimmt, kann es schon zum 1. Februar gegründet werden. Die Bürgerschaft hatte das Projekt bereits 2017 auf den Weg gebracht. Das IQHB soll 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen. Vorrangige Aufgabe der neuen Behörde ist neben einer Verbesserung des Schulsystems auch eine Stärkung der frühkindlichen Sprachförderung.

Zunächst ist geplant, das Bremer Bildungssystem gründlich zu bewerten. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Schülerinnen und Schülern, die beim Lernen den Mindeststandard nicht erreichen. Mithilfe der Ergebnisse will das Institut dann zielgerichtete Fortbildungen entwickeln. Zusätzliche Personalkosten sollen durch das neue Institut nicht anfallen. Die Mitarbeitenden stammen allesamt aus der Bildungsbehörde und dem Landesinstitut für Schule. Untergebracht wird das IQHB in der Überseestadt. Das kostet pro Jahr gut 100.000 Euro.

Bremer Bildungssenatorin: "Solidarität mit Kindern ist Pflicht"

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 19. Januar 2022, 14 Uhr