Fragen & Antworten

In dieser Bremer Straßenbahn sollen Fahrkarten bald gratis sein

Zwischen Bürgerweide und Innenstadt ist eine neue Straßenbahnverbindung geplant. Das Besondere: Fahrgäste dürfen umsonst mitfahren – aber nur an Samstagen.

Video vom 24. Februar 2021
Eine Straßenbahn fährt vor dem Bremer Hauptbahnhof eine Straße entlang.
Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam
Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

In Bremens Innenstadt könnte Schwarzfahren bald ganz legal werden – zumindest an Samstagen. Denn eine neue Straßenbahnlinie zwischen City und Bürgerweide ist in der Planung. Das Besondere: Die Linie 11 soll kostenlos fahren. Beschlossen ist allerdings noch nichts.

Wo soll die neue Linie 11 fahren?
Richtig lang wird die Strecke voraussichtlich nicht ausfallen. Die geplante Verbindung geht von der Bürgerweide über den Hauptbahnhof bis in die Innenstadt. Die genaue Route wird allerdings noch diskutiert. Es gibt Ideen – unter anderem von der Bremer Handelskammer – die auch das Viertel und den Sielwall gern mit eingeplant hätten.
Warum soll es diese neue Linie überhaupt geben?
Dahinter steckt letztlich der Plan, etwas für die Bremer Innenstadt zu tun, auch für den Handel und die einzelnen Geschäfte. Diese hatten schon vor der Corona-Pandemie mit Umsatzverlusten zu kämpfen. Und deswegen soll diese neue Straßenbahn auch nur samstags fahren. Die Idee dahinter ist auch, dass Autos aus Innenstadt herausgehalten werden. Die Menschen könnten dann an der Bürgrweide in die Bahn umsteigen.
Ab wann soll die neue Bahn fahren?
Das ist noch unklar. Erst einmal müssen die Geschäfte wieder aufmachen und wieder mehr Menschen in der City unterwegs sein. Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) sagt, sie könnte das in jedem Fall stemmen – wenn sie denn einen genauen Auftrag bekommt und weitere Details kennt. Im Zweifel stünden aber genügend Fahrer und Bahnen bereit.
Ist die Bahn dann für jeden kostenlos?
Auf den ersten Blick ja. Denn ein Ticket soll für die Fahrt nicht gelöst werden müssen. Für Fahrgäste ist es also tatsächlich kostenlos. Allerdings muss am Ende natürlich jemand bezahlen, denn wirklich kostenlos fährt keine Bahn. Also zahlt der Steuerzahler. Das ist aber nichts neues. Denn die BSAG fährt  jedes Jahr Verluste ein, die ausgeglichen werden müssen. Der Zuschuss der Stadt liegt bei etwa 55 Millionen Euro pro Jahr. Die Kosten für die neue Linie 11 werden aktuell auf eine halbe Million Euro jährlich geschätzt.

Autor

  • Michael Kück Redakteur

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 24. Februar 2021, 19:30 Uhr