Fragen & Antworten

Darum ziehen jetzt Gruppen in kreativer Mission durch Bremerhaven

Audio vom 26. Juli 2021
Mehrere Personen posieren vor einem Schiff.
Bild: Scavenger Hunt Deutschland
Bild: Scavenger Hunt Deutschland

Bremerhaven ist ab heute wieder Schauplatz einer stadtweiten Schnitzeljagd. Bei der sogenannten "Scavenger Hunt" kann es zu skurrilen Szenen kommen. Das steckt dahinter.

Schnitzeljagd – kennt jeder noch vom Kindergeburtstag. Doch es gibt das beliebte Spiel auch für Erwachsene. Nämlich in Bremerhaven. Der englische Begriff "Scavenger Hunt" klingt etwas moderner, das bewährte Prinzip bleibt gleich: An verschiedenen Stationen überall in der Stadt müssen Gruppen ausgefallene Aufgaben um die Wette lösen. Etwas anders als früher funktioniert die zweiwöchige Challenge aber doch: Die Herausforderungen werden per App gestellt. Es ist die vierte Ausgabe dieser Schnitzeljagd 2.0 in Bremerhaven, insgesamt haben bereits mehrere Tausend Menschen teilgenommen.

Was erwartet die Teilnehmenden in Bremerhaven?
Bei einer Aufgabe muss zum Beispiel wie ein Roboter getanzt werden. Im Columbus-Center gibt es einen sogenannten Maschinenraum, wo Hochschulstudenten eine menschenähnliche Figur programmieren. Mit der können sich Teilnehmende messen. Eine andere Aufgabe lädt ein, kunstvolle Posen im Museum nachzustellen. Beim Alfred-Wegener-Institut (AWI) geht es hingegen um das Klima, das zu kippen droht. Hier soll der Kipppunkt dargestellt werden – zum Beispiel als menschliche Domino-Kette, die nach und nach einstürzt. Eine weitere Aufgabe besteht darin, als Auswanderer eigene Erwartungen an eine neue Heimat zu formulieren. Festgehalten werden die kreativen Lösungen per Kamera.
Welche Idee steckt hinter der "Scavenger Hunt"?
Einerseits geht es bei der Schnitzeljagd um den Spaß und darum, mit Freunden oder der Familie etwas gemeinsam zu unternehmen. Auch lässt sich auf diesem Wege die Stadt erkunden und neu entdecken. Aber die Aktion ist mehr als "just for fun". Denn Bremerhaven soll durch die "Scavenger Hunt" auch als Wissenschaftsstandort erlebt werden. Viele Aufgaben haben einen konkreten Bezug zur Forschung, die in der Seestadt betrieben wird. Die Teilnehmenden sollen dabei lernen. Gleichzeitig sollen sie zu Botschafterinnen und Botschaftern Bremerhavens werden, wenn sie etwa Clips ihrer Aufgaben Online stellen.
Drei Frauen posieren neben einer Museumsfigur.
Zu den Aufgaben der "Scavenger Hunt" in Bremerhaven gehört auch das Nachstellen von Situationen, wie hier im Museum. Bild: Erlebnis Bremerhaven GmbH | Tanja Mehl
Wie genau kann man mitmachen?
Seit Montagmorgen sind die mehr als 100 Aufgaben mit unterschiedlichen Punktzahlen in der App freigeschaltet. Mal sind sie schnell erledigt, mal aufwändiger – kreative Lösungen fordern sie alle. Kostenlos teilnehmen können Gruppen von zwei bis fünf Personen. Die App steht zum Download in den gängigen Stores bereit. Bis zum 9. August läuft die Challenge, vier Tage später gibt es eine Siegerehrung. Wer am Ende die meisten Punkte aus möglichst vielen absolvierten Herausforderungen angesammelt hat, gewinnt. Organisiert wird die "Scavenger Hunt" von der Erlebnis Bremerhaven mit Unterstützung der "Pier der Wissenschaft", einem Zusammenschluss der wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt.

Autoren

  • Joschka Schmitt Redakteur und Autor
  • Catharina Spethmann

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier Läuft, 26. Juli 2021, 11:15 Uhr