Fragen & Antworten

So trifft der Papiermangel Bremen und Bremerhaven

Papiermangel: Diese Auswirkungen befürchten Bremer Unternehmen

Video vom 22. Oktober 2021
Eine Maschine entrollt eine große Rolle Papier.
Bild: Frosta
Bild: Frosta

Der Papiermangel ist gerade ein weltweites Problem. Buchhandlungen und Verlage leiden. In Bremerhaven ist aber noch eine andere Branche betroffen.

Dünne Zeitungen, fehlende Bücher unter dem Weihnachtsbaum und Plastik-Verpackungen statt Papiertüten: Der Papiermangel macht sich auch in Bremen und Bremerhaven bemerkbar.

Warum gibt es einen Papiermangel?
Die Papierhersteller leiden unter steigenden Rohstoff- und Energiepreisen, erklärt Gregor Andreas Geiger, Pressesprecher des Verbandes "Die Papierindustrie". Und auch die Corona-Pandemie spielt laut Geiger eine Rolle. "Zur Herstellung von Druckpapieren auf Altpapierbasis werden Altpapiersorten benötigt, die fast ausschließlich aus Zeitungen und Zeitschriften bestehen", erklärt er. Da während der Corona-Pandemie weniger gedruckt wurde, fehlen diese Produkte jetzt im Altpapier. Entsprechend teuer sind diese Sorten für die Papierhersteller.
Welche Bereiche sind betroffen?
Besonders angespannt ist die Lage für Zeitungen. Erste Verlage reduzieren schon ihre Seiten. Im Land Bremen ist das noch nicht der Fall. Allerdings muss die Nordsee-Zeitung in Bremerhaven aktuell schon auf schlechteres Papier zurückgreifen. Die Druckqualität leidet und das Papier reißt schneller, erklärt Lars Cordes, Betriebsleiter des Druckzentrums Nordsee, in einem Artikel in der Nordsee-Zeitung. David Koopmann, Vorstandsmitglied der Bremer Tageszeitungen AG, schließt gegenüber buten un binnen nicht aus, dass der Weser-Kurier bald dünner wird, wenn sich die Lage nicht entspannt. Von Preissteigerungen für die Leser spricht bisher noch niemand.
Bücher liegen an einem Stand
Manche Buchhändler bestellen sicherheitshalber mehr Bücher als sonst. (Symbolbild) Bild: Imago | Chris Emil Janßen

Auch die Buch-Branche ist betroffen. Die Bremerhavener Buchhändlerin Petra Riggers bestellt von beliebten Titeln im Moment die vierfache Menge, denn sie befürchtet, dass sie sonst mitten im wichtigen Weihnachtsgeschäft fehlen.

Wir haben auch jetzt schon Bücher bekommen mit dem Hinweis, diese Erstauflage werde vor Weihnachten nicht nochmal gedruckt. Entweder kaufen Sie jetzt, später geht nicht mehr

Petra Riggers, Buchhändlerin

In Bremerhaven sind aber auch Lebensmittelbetriebe betroffen. Der Tiefkühl-Produzent Frosta in Bremerhaven kann zum Beispiel nicht wie geplant auf umweltfreundlichere Papiertüten umstellen. Bislang sind von 80 Frosta-Produkten in den Supermärkten nur gerade fünf in Papier erhältlich und das bleibt auch erstmal so. Dabei sind die neuen Verpackungen ein Erfolg. Sie würden rund 50 Prozent mehr verkaufen, als wenn die Produkte in Plastik-Tüten verpackt sind, sagt Arne Döscher, Entwicklungsleiter bei Frosta

Wie geht es weiter?
"Wir gehen davon aus, dass der Versorgungsengpass nur temporär ist", sagt Gregor Andreas Geiger vom Verband "Die Papierindustrie". Für Frosta bedeutet das eine Verzögerung bis 2023: Erst dann würden die letzten Plastiktüten aus dem Verkehr gezogen, sagt Entwicklungsleiter Döscher.

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

  • Sonja Harbers Redakteurin und Autorin
  • Luca Laube Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 22. Oktober 2022, 19:30 Uhr