Erneuter Führungswechsel an der Bremer Jacobs University

  • Präsident Antonio Loprieno legt Amt zum Jahresende nieder
  • Einen Grund für seinen Weggang nennt er nicht
  • Doppelspitze soll Uni nun in neue Shareholder-Struktur führen
Die alte und neue Führungsriege der Bremer Jacobs University
Präsident Loprieno (rechts) übergibt die Leitung der Universität an Thomas Auf der Heyde und Andrea Herzig-Erler. Bild: Jacobs University

Der amtierende Präsident der Jacobs University, Antonio Loprieno, legt zum Ende des Jahres sein Amt nieder. Das teilte die Jacobs University in einer Pressemitteilung mit. Warum Loprieno das Amt nun bereits wieder aufgibt, geht aus der Mitteilung der Grohner Uni nicht hervor. Beerbt wird er indes von gleich zwei Personen: Die derzeitige Geschäftsführerin Andrea Herzig-Erler und Provost Thomas Auf der Heyde sollen die Universität künftig gemeinsam leiten. Als Doppelspitze sollen sie "den begonnenen Transformationsprozess und den Übergang in eine neue Shareholder-Struktur gemeinsam gestalten", heißt es von der Universität.

Von der Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) gab es dankende Worte für den scheidenden Universitätspräsidenten. "Professor Loprieno hat die Jacobs University im Jahre 2019 an einem Scheideweg mit dem Ziel übernommen, dass eine klare und notwendige strategische Repositionierung stattfindet, welche den Boden für ein nachhaltiges Geschäftsmodell ebnet", so Schilling. Dafür seien in der Amtszeit von Loprieno wichtige Schritte eingeleitet worden.

Universität steht vor Neuausrichtung

Im Dezember 2019 hatte der Schweizer das Amt als sechster Präsident angetreten. Eine tumultreiche Zeit für die Uni, hatte sie doch gerade erst eine Sanierungsphase und mehrere Debatten um öffentliche Zuschüsse hinter sich. Loprieno unterschrieb damals einen Fünf-Jahres-Vertrag. In seiner Abschiedsbotschaft bedankte er sich bei Lehrkräften, Beschäftigten und Studierenden für Kooperation und Vertrauen.

Die Uni selbst steht mittelfristig vor einigen Veränderungen: Nach dem Ausstieg der Jacobs Foundation wollen der Software-Konzern SAP, das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) und das chinesische Unternehmen Neusoft den Campus zu einem Zentrum für Künstliche Intelligenz machen.

Dieses Thema im Programm: Buten un binnen, 14. Dezember 2020, 19:30 Uhr