Bremer Familien bekommen Geld für Corona-Auszeit

Bremer Familien bekommen Geld für Corona-Auszeit

Audio vom 23. September 2021
Zwei Kinder sitzen auf einem Heuballen.
Bild: Imago | Shotshop
Bild: Imago | Shotshop
  • Angebot richtet sich an bedürftige Familien
  • Bund und Bremer Sozialbehörde übernehmen Teil der Kosten
  • Maximal eine Woche Urlaub wird bezuschusst

Das Bundesfamilienministerium und Bremens Senatorin für Soziales fördern eine "Corona-Auszeit" für bedürftige Familien. Dabei übernehme der Bund die Kosten für Unterkunft und Verpflegung in einer Familienerholungsstätte zu 90 Prozent, teilte der Sprecher des Bremer Sozialressort, Bernd Schneider, am Donnerstag mit.

Die Bremer Sozialbehörde bezuschusse die Reisekosten und zahle eine Tages-Freizeitpauschale für minderjährige Kinder. Voraussetzung für die maximal einwöchige "Corona-Auszeit für Familien" ist im Wesentlichen ein Familieneinkommen unterhalb bestimmter Grenzen, abhängig von der Familiengröße und dem Alter der Kinder, hieß es.

Auch bei Behinderungsgrad von mindestens 50 Prozent

Unabhängig davon könne sie in Anspruch genommen werden, wenn ein Familienmitglied mit einem Behinderungsgrad von mindestens 50 Prozent im Haushalt lebt. Das Angebot gilt in der Zeit vom 1. Oktober 2021 bis 31. Dezember 2022, förderfähig ist ein Urlaub in jedem der beiden Jahre.

Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) appellierte, die Angebote wahrzunehmen. "Corona hat viele Familien stark belastet", sagte sie. "Eine Ferienfreizeit kann das natürlich nicht voll ausgleichen, aber sie kann ein schönes Erlebnis sein in einer gerade für Kindern beschwerlichen Zeit." Bremen ergänze die Förderung, "damit auch Menschen mit sehr schmalem Budget eine Chance haben, das Angebot wahrzunehmen."

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 23. September 2021, 15 Uhr