Attacken auf Züge in Bremen-Oberneuland: Polizei geht von Serie aus

  • Metronom in Bremen-Oberneuland mit Stein beworfen
  • Bundespolizei geht von Serie aus
  • Polizei will Flugblätter verteilen und hofft auf Zeugen
Ein Metronom-Zug fährt an Bäumen vorbei.
Unbekannte haben am Dienstagabend einen Metronomzug mit Steinen beworfen (Archivbild). Bild: Radio Bremen | Martin von Minden

Unbekannte haben in Bremen-Oberneuland am Dienstagabend gegen 19 Uhr einen vorbeifahrenden Metronom-Zug mit Steinen beworfen. Eine Seitenscheibe des Zuges splitterte, verletzt wurde niemand. Ein Fahrgast erlitt einen Schock.

Wir gehen von einer Serie aus, da sich die Fälle alle in einem Abstand von rund 500 Metern abspielten.

Sprecher der Bundespolizei

Laut Bundespolizei ist es der zehnte Zwischenfall dieser Art in Oberneuland. Seit Anfang des Jahres haben Unbekannte dort wiederholt Schottersteine oder Betonplatten auf die Gleise gelegt. Insgesamt gab es zehn solcher Eingriffe in den Bahnverkehr. Mehrere Loks wurden beschädigt, die Bahnstrecke musste mehrfach gesperrt werden.

Polizei verteilt Flugblätter

Wie die Bundespolizei buten un binnen bestätigte, will sie heute Flugblätter an die Anwohner verteilen, in denen sie um Zeugenhinweise bittet. Zwar seien zuletzt Spuren im Schnee gefunden worden, die auf einen erwachsenen Täter hindeuteten.

Die Polizei weist darauf hin, dass etwa im Umkreis von 100 Metern Lebensgefahr bestehe, wenn Züge Hindernisse überfahren und Splitter daraufhin umherfliegen. Bei den Fällen in Oberneuland waren neben Schottersteinen und Betonplatten auch ein Feldstein mit 25 Zentimeter Durchmesser und ein rund 40 Kilogramm schwerer Betonklotz auf die Gleise gelegt worden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 24. Februar 2021, 10 Uhr