Diese 5 Bahnhöfe in Bremen und umzu wurden zu neuem Leben erweckt

Ein Paar sitzt vor einem Bahnhofsgebäude.
Ob Restaurants, WGs oder Gästehaus: An Bahnhöfen in und um Bremen sind in den vergangenen Jahren mehrere Projekte entstanden. Bild: Radio Bremen

Mehr als 2.000 Empfangsgebäude an Bahnhöfen hat die Bahn in den vergangenen Jahren verkauft, auch im Bremer Umland. Das ist aus den Bauten geworden.

Alt, marode, zum Abriss verdonnert: 2.300 sogenannte Empfangsgebäude hat die Deutsche Bahn in den vergangenen Jahren verkauft. Oft befinden sich die Wartehallen an abgelegenen Orten, der Betrieb rentiert sich nicht. Und so werden sie veräußert. Doch nicht alle Käufer haben die Bahnhofshäuser abgerissen. Diese Projekte aus der Region haben den alten Gebäuden neues Leben eingehaucht.

1 Cuxhavener Bahnhof

Collage zeigt alten und aktuellen Bahnhof in Cuxhaven
Das Empfangsgebäude am Bahnhof in Cuxhaven gehört jetzt der Genossenschaft Bürgerbahnhof Cuxhaven. Bild: Radio Bremen

Vor etwa zehn Jahren schien die Zukunft der Bahnhofshalle am Cuxhavener Bahnhof besiegelt zu sein. Der Abriss drohte, die Deutsche Bahn wollte sich nicht mehr um das verkommene Gebäude kümmern. Doch dann kam die Rettung: 2013 schlossen sich einige Cuxhavener und Cuxhavenerinnen zusammen, gründeten eine Genossenschaft und kauften die Immobilie. Ein Fünf-Millionen-Euro-Projekt. Heute ist der Bahnhof saniert und fahrgästetauglich, die Genossenschaft vermietet die Flächen. Auch einen Veranstaltungsraum findet man dort. Der alte Bahnhof ist wieder am Leben.

2 Alter Bahnhof Oberneuland

Collage zeigt altes und neues Stellwärterhaus
Der Bahnhof Oberneuland wurde vor einigen Jahren von einem Paar gekauft, das jetzt dort ein Restaurant betreibt. Bild: Radio Bremen

Tanja und Nils Krey ist es zu verdanken, dass der Zahn der Zeit nicht mehr an den Gebäuden des Bahnhofs in Oberneuland nagt. Das Paar hat vor acht Jahren das gesamte Gelände gekauft. Aus dem Stellwärter Haus ist ein Restaurant geworden, den Petroleumbunker und die Wartehalle haben die beiden ebenfalls renoviert. Eine Schnapsidee, die sich gelohnt hat.

3 Bahnhof Syke

Menschen sitzen in einem Warteraum des Bahnhofs in Syke.
In der Wartehalle des Bahnhofs in Syke bekommen Menschen mit psychischen Problemen Unterstützung. Bild: Radio Bremen

Bahnhöfe gelten oft als Sinnbild für Hektik, Stress, Anonymität. Menschen, die kommen und gehen. Unbekannte Gesichter, die sich hinter einer Zeitung oder einem Smartphone verstecken. Am Bahnhof Syke ist es anders: Hier wird Menschen zugehört. Psychisch Kranke bekommen Unterstützung. Der Bahnhof wird von der AWO Trialog betreut, sie hat es der Bahn vor Jahren abgekauft. Auch die Delmewerkstätten haben hier einen Fahrradladen eröffnet. Der Bahnhof ist zum Ort der Ruhe geworden.

4 Bahnhof Ottersberg

Collage zeigt alten und aktuellen Bahnhof in Ottersberg
Im Bahnhof in Ottersberg lebt eine Wohngemeinschaft. Bild: Radio Bremen

Eine WG am Gleis? Für Vielfahrer ein Traum, für Ruhesuchende eher ein Albtraum. Für die 16 Studierenden der Wohngemeinschaft am Bahnhof Ottersberg ist das jedenfalls Realität. Ihr Alltag spielt sich zwischen Hallendurchsagen und ratternden Zugrädern ab. Das stört sie aber nicht. Die Miete ist gering, das kulturelle Angebot groß. Das alte Bahnhofsgebäude war seit 1988 geschlossen, doch wenige Jahre später entdeckten Studenten es für sich. Die Gemeinde kaufte das Haus. Seitdem ist es für viele junge Menschen ein neues Zuhause.

5 Ostbahnhof Bruchhausen-Vilsen

Collage zeigt alten und neuen Bahnhof in Bruchhausen Vilsen
Im historischen Ostbahnhof Bruchhausen-Vilsen ist ein Gästehaus beherbergt. Bild: Radio Bremen

Ein Bahnhofsgebäude, das eigentlich nicht mehr stehen sollte: Das ist die Empfangshalle am Ostbahnhof Bruchhausen-Vilsen. Vermüllt, unbenutzt, verfallend sah sie aus, als eine Gruppe Anwohner sich des Bahnhofs annahm und das leere Haus mit Leben füllte. Ein Gästehaus ist dort heute zu finden, fünf Zimmer mit Blick auf die Gleise und zum Teil historischen Möbeln. Früher wurde der Bahnhof für den Viehtransport benutzt, später auch für den Personenverkehr. Inzwischen fährt nur die Museumseisenbahn hier vorbei. Die Ruhe ist also wieder eingekehrt.

Deshalb drohte dem Bahnhofsgebäude in Hude schon 1988 der Abriss

Video vom 17. Oktober 2021
Ein altes Foto von dem Bahnhofsgebäude 1988 in Hude.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Serena Bilanceri Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. Oktober 2021, 19:30 Uhr