"Ende der Zuversicht": Die wichtigsten Fakten zum neuen Bremer Tatort

Ein augenscheinlicher Selbstmord, verschwundene Kinder und teuflische Nachrichten: Heute fällt die erste Klappe für einen neuen Bremer Tatort. Worum es geht und wo gedreht wird.

Es geht wieder los. Der nächste Bremer Tatort wird gedreht. Voraussichtlich im Sommer 2022 soll "Das Ende der Zuversicht" im Ersten ausgestrahlt werden. Die Ermittlerinnen müssen sich dieses Mal mit geisterhaften Botschaften und ihren eigenen Dämonen auseinandersetzen.

1 Der Fall

Der neue Tatort verspricht eine Menge Mystik: Die Leiche einer Frau im Hochzeitskleid wird nach einem Brand gefunden. An der Wand eine Nachricht: Der Teufel spreche durch die Wände und wolle jemanden holen. Was auf den ersten Blick wie ein Suizid wirkt, nimmt schnell größere Dimensionen ein. Denn die kleinen Töchter der Frau sind verschwunden und die Ermittlerinnen wissen: Sie müssen nun schnell reagieren, um das nächste Unglück abzuwenden. Als dann auch noch Zeugen sterben, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

2 Die Ermittlerinnen

Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram) sind Teil des neuen Bremer Ermittler-Teams, das im Mai 2021 seinen ersten Fall im Deutschen Fernsehen löste. Als zielstrebige Kommissarin Liv Moormann konnte sich Jasna Fritzi Bauer bereits in "Neugeboren" beweisen und auch Luise Wolfram, die schon seit 2016 in Bremer Tatorten mitspielt, wird als die selbstbewusste Technik-Spezialistin Linda Selb wieder zur Ermittlerin.

Dar Salim wird dieses Mal nicht in die Rolle des Ermittlers Mads Andersen schlüpfen. Solche unterschiedlichen Team-Konstellationen seien laut Radio Bremen allerdings eingeplant gewesen, da die Schauspielerinnen und Schauspieler auch in anderen Produktionen mitspielen. Außerdem würden manche Geschichten wie jetzt auch "Das Ende der Zuversicht" durch weniger Ermittler stärker werden.

3 Drehorte

Gedreht werden soll nach jetziger Planung in der Bremer Innenstadt, dem Hafen und in Oberneuland. Die Dreharbeiten dauern dann voraussichtlich bis zum 24. November. Das Buch stammt diesmal aus der Feder von Martina Mouchot, die beispielsweise schon den niedersächsischen Tatort "Pauline" geschrieben hat. Regie führt die ebenfalls bereits "Tatort-erfahrene" Anne Zohra Berrached.

Fans des Bremer Ermittler-Teams müssen sich aber nicht bis zum nächsten Sommer gedulden, denn vor "Das Ende der Zuversicht" kommt am 12. Dezember im Ersten um 20:15 Uhr noch ein Bremer Tatort: In "Und immer gewinnt die Nacht" wird der Tod eines Arztes untersucht, der im Bremer Hafen überfahren wurde.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Laura Lippert Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. Oktober 2021, 19:30 Uhr