Uni-Start in Bremen und Bremerhaven mit 3G-Regelung

Ein  junger Mann in einem Hörsaal hebt die Hand
Bild: DPA | Zoonar | benis arapovic
Bild: DPA | Zoonar | benis arapovic
  • Hochschulen in Bremen und Bremerhaven setzen auf Präsenzunterricht
  • Voraussetzung ist die 3G-Regelung
  • Bremerhaven führt Ampelsystem ein

Heute beginnt für die Studierenden an der Uni und den Hochschulen im Land Bremen das neue Semester. Dabei setzen alle Einrichtungen wieder auf mehr Präsenz in den Seminaren und Vorlesungen. Sowohl an der Uni, als auch an den Hochschulen gilt das 3G-Prinzip. Sicherheitspersonal an den Gebäudeeingängen kontrolliert, ob auch wirklich nur Studierende und Mitarbeitende die Gebäude betreten, die geimpft, genesen oder getestet sind. Zudem müssen sich alle per App registrieren, um so die Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten.

Die Seminare werden zum größten Teil wieder in Präsenz stattfinden – lediglich bei größeren Vorlesungen soll es auch einen Online-Stream geben. Damit soll das Infektionsrisiko in den Hörsälen minimiert werden. An der Uni Bremen besteht weiterhin die Maskenpflicht in Gebäuden, an Lernplätzen und in Lehrveranstaltungsräumen, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern unterschritten wird.

Ampelsystem in Bremerhaven

Die Hochschule in Bremerhaven wird zusätzlich zum Semesterstart ein Ampelsystem einrichten. Dort werden je nach aktuellem Infektionsgeschehen verschiedene Maßnahmen angekündigt, wie Maskenpflicht auf dem Gelände oder ob Seminare in Präsenz stattfinden oder nur online. Nach Angaben von Bremens Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) sind inzwischen mehr als 90 Prozent aller Studierenden in Bremen und Bremerhaven geimpft.

Zurück im Hörsaal: So starten Bremer Studierende ins Präsenz-Semester

Video vom 18. Oktober 2021
Studierende stehen vor dem Mensa-Gebäude der Bremer Uni.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 18. Oktober 2021, 7 Uhr