Immer mehr Bremer von Armut bedroht

Ein Hilfsbedürftiger steht auf dem Bremer Bahnhofsplatz am Kältebus der Johanniter, um sich eine warme Mahlzeit abzuholen.

Armutsquote im Land Bremen steigt auf fast 25 Prozent

Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam
  • Land Bremen hat höchste Armutsquote
  • Senat legt neuen Armutsbericht vor
  • Zahl der Gutverdienenden auch gestiegen

Fast 25 Prozent der Menschen im Land Bremen sind von Armut bedroht. Das ist bundesweit die höchste Quote. Die Zahl der Gutverdienenden ist ebenfalls gestiegen. Der Bremer Senat hat heute nach 2009 und 2015 seinen dritten Armuts- und Reichtumsbericht vorgelegt. Er umfasst Zahlen aus dem Jahr 2019. Für das Jahr 2020 liegen noch keine belastbaren Zahlen vor.

Es sind vor allem Alleinerziehende und große Familien mit drei oder mehr Kindern, die von Armut bedroht sind. Im Jahr 2012 hatten 22,9 Prozent der Bremerinnen und Bremer zu wenig Geld zum Leben. Im Jahr 2019 waren es bereits 24,9 Prozent. Die Zahl der Menschen mit höherem Einkommen ist laut Bericht leicht angestiegen, um 0,2 Prozentpunkte auf 7 Prozent aller Verdienenden im Land Bremen.

Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) erklärt angesichts des Berichtes, die Armutsbekämpfung weiterhin als zentrales Thema für den Senat. Ihr Ziel sei es beispielsweise durch frühe Förderung von Kindern, Schulbildung und eine gute Arbeitsmarkt- und Stadtteilpolitik zu erreichen, dass Menschen aus der Armut herauskommen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 7. Dezember 2021, 12 Uhr