5 Last Minute-Adventskalender: nachhaltig, persönlich und einfach

Ein Adventskalender aus Keksen mit Zahlen aus Zuckerguss, drum herum liegen Tannenzweige (Symbolbild)
Bild: Imago | Panthermedia/OnStock

Bremen im Advents-Endspurt und wieder die bange Frage: Wie bastle ich noch schnell einen Adventskalender? Wir haben fünf Ideen, die mehr als Notlösungen sind.

Adventskalender – die Katalysatoren der Weihnachtsstimmung lassen nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Sondern finden auch bei vielen Erwachsenen noch freude. Doch es muss nicht immer ein wortwörtliches "Türchenöffnen" sein: Adventskalender lassen sich auf ganz verschiedene Weise gestalten.

Der Klorollen-Adventskalender ist natürlich ein Klassiker, aber wenn man noch nicht mit dem Sammeln begonnen hat, wird es damit nicht mehr klappen. Falls Sie noch jemandem die Vorweihnachtszeit versüßen wollen, haben wir hier ein paar Tipps, wie Sie ruckzuck einen günstigen und nachhaltigen DIY-Kalender basteln können.

1 Der Gurken- oder Weckglas-Kalender

Rot-weiß verpackte, nummerierte Süßigkeiten in zwei Adventskalender-Weckgläsern.
Ob Zeitungs-, Noten- oder Butterbrotpapier: Süßigkeiten einwickeln, nummerieren und ab damit in ein Gurken- oder Weckglas und fertig ist der Adventskalender. Bild: Radio Bremen

Diese Variante ist ganz besonders einfach. 24 Bonschen, Schokoriegel etc. einwickeln und nummerieren. Altpapier, Butterbrotpapier... Es findet sich bestimmt ein Verpackungsmaterial im Haus. Sollte dieses von Musikern bewohnt werden: Altes Notenpapier sieht besonders chic aus. Wenn das Ganze etwas "professioneller" wirken soll, kann man sich auch hübsche Nummern aus dem Internet downloaden und ausdrucken.

2 Die Briefumschlag-Girlande

Kleine, bunte Briefumschläge mit einer Girlande aus nummerierten Wäscheklammern.
Ob Sinnsprüche, Gedichte, Liebeserklärungen, Fotos oder Gutscheine: 24 so befüllte Briefumschläge lassen sich dekorativ an einer Adventsgirlande anbringen. Bild: Radio Bremen

Darf es etwas persönlicher sein? Dann können in einer Briefumschlag-Girlande schöne Sinnsprüche, Grußbotschaften, Wünsche oder Fotos verstaut werden. Die Botschaften einfach auf kleine Kärtchen schreiben und in 24 nummerierte Briefumschläge stecken.

Diese können dann mit Wäscheklammern an einem Seil aufgehängt werden. Alternativ können die Umschläge auch zu einer Girlande zusammengeklebt werden. Dafür einfach jeweils das untere Ende des Umschlags auf den oberen Pfalz des nächsten Umschlages kleben.

Für die traditionelle Kalender-Optik können die Umschläge auch in sechs Reihen à vier Umschläge auf eine Pappe oder in einen Bilderrahmen geklebt werden. Das ganze dann noch nach Bedarf bemalen oder bekleben – et voilà!

3 Der Blumensamen-Kalender

Blumensamen in kleinen Schraubgläsern.
Blumensamen eignen sich ebenfalls für einen selbstgebastelten Adventskalender. Bild: Radio Bremen

Nicht nur die Vorweihnachtszeit, sondern auch den nächsten Frühling machen Sie mit Blumensamen bunter. Samenbomben sind schnell selbst gebastelt und, an farbigen Wollfäden an einem Ast hängend, sind sie auch durchaus dekorativ. Dafür einfach zu gleichen Teilen Erde mit Tonpulver verschmischen, ein paar Samen hinein und zu Kugeln rollen – fertig ist die Munition für das kommende Jahr!

Auf einer kleinen Banderole kann man nicht nur die Nummer hinterlassen, sondern auch den Hinweis, in welchem Monat der Samen am besten auszubringen ist, da das je nach Blumensorte variiert. Wenn die Samen nicht als gemischte Kugel in den Garten geworfen werden soll, können die Samen auch in 24 kleinen Gläsern verschenkt werden. So können im Frühjahr die Samen gezielt im Garten gesät werden.

Saatgut gibt es übrigens auch in der Bremer Zentralbibliothek. Die Saatgutbibliothek im zweiten Obergeschoss bietet Saatguttütchen zum mitnehmen an. Einfach von den Erträgen wieder etwas mitbringen, so wird gemeinsam die Sortenvielfalt unterstützt und den alter Sorten erhalten. Für ein paar Cent sind auch Kapseln mit einer regional-angepassten Blühmischung als Bienenfutter erhältlich.

4 Der Keks-Kalender

Ein Adventskalender aus Keksen mit Zahlen aus Zuckerguss, drum herum liegen Tannenzweige (Symbolbild)
Aus ein paar Keksen und Zuckerschrift wird schnell ein Adventskalender. Bild: Imago | Panthermedia/OnStock

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne den Duft von frisch gebackenen Plätzchen im Haus? Mit diesem Adventskalender beschenken Sie also auch sich selbst. Und es muss ja nicht beim Duft bleiben, wenn man schon am Backen ist, kann es ruhig ein Blech mehr werden. Zum Adventskalender werden die Kekse ganz einfach mit einer Nummerierung aus Zuckerguss. Rein in eine schöne Dose – fertig.

5 Das Adventskalender Projekt

Wer in diesem Jahr beim Kalender basteln auf den Geschmack gekommen ist, für den darf es im nächsten Jahr vielleicht ein größeres Projekt sein. Mit ein bisschen mehr Aufwand wird der Adventskalender dann zu einem größeren Projekt: Gebraucht werden 24 Teilnehmer aus dem Kollegen-, Familien- oder Freundeskreis und Lust kreativ zu werden. Dann lässt sich diese Patchwork-Aktion auf die Beine stellen: Jeder bastelt ein Türchen, aber das gleich 24 mal, sodass am Ende alle einen vollen Adventskalender haben. Ein Teilnehmer sollte die Organisation übernehmen, alle Türchen einsammeln und zu 24 Adventskalendern für die Teilnehmer zusammenführen. Jeder Teilnehmer muss so nur eine Bastel-Idee und wird an den 23 anderen Tagen mit selbstgemachtem überrascht.

Ansonsten lassen sich natürlich auch Spaßkalender schnell basteln: Der Klassiker ist die Bierkiste mit den durchnummerierten Flaschen.

Autorinnen

  • Eva Linke Redakteurin und Autorin
  • Maike Piesker Studentische Redakteurin
  • Johanna Kroke Studentische Redakteurin

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Die Vier am Morgen, 24. November 2021, 8:40 Uhr