Hinten ist Werder wieder wackelig

22 Gegentore nach 13 Spielen – Werders Defensive ist zur Sorgen-Abwehr geworden. Und vor dem Spiel am Freitag gegen Düsseldorf gehen Kohfeldt zudem die Verteidiger aus.

Werder Bremen Trainer Florian Kohfeld auf dem Trainingsplatz mit zwei Werder- Spielern.

Die schlechten Nachrichten reißen einfach nicht ab. Am Dienstag meldete sich neben Claudio Pizarro und Yuya Osako auch Ludwig Augustinsson mit einem Erkältungsinfekt ab. Und sollte der schwedische Verteidiger bis Freitagabend nicht mehr fit werden, dann käme es für Trainer Florian Kohfeldt ganz dick. Seine Innenverteidigung muss der Werder-Coach gegen Düsseldorf bereits komplett ersetzen, Niklas Moisander ist gesperrt und Milos Veljkovic verletzt. Abräumer Philipp Bargfrede fällt ohnehin für die restliche Hinrunde aus – so langsam wird es personell in Werders Defensive immer übersichtlicher.

Noch spricht sich Kohfeldt Mut zu und sagte nach der Einheit am Dienstagnachmittag: "Bei Ludwig Augustinsson mache ich mir am wenigsten Sorgen. Da bin ich optimistisch." Kohfeldt plant, Sebastian Langkamp und Marco Friedl innen und Theodor Gebre Selassie und Augustinsson außen verteidigen zu lassen. Ob als Vierer- oder Dreierkette, ließ der Werder-Coach noch offen. Doch es dürfte aus diesem Quartett niemand mehr krank werden oder sich verletzen, denn auf der Bremer Bank ist kein Verteidiger mehr übrig. Kohfeldt wird nach den Eindrücken im Training entscheiden, welchen Spieler aus der U23 er am Freitag für den Kader nominiert. Malte Karbstein oder Julian Rieckmann wären dann wohl mögliche Kandidaten.

Keine Chance für Caldirola

Betretene Mienen bei Langkamp und Kohfeldt nach der Klatsche gegen Leverkusen.
Bei der 2:6-Klatsche gegen Leverkusen sah auch Langkamp (links) nicht gut aus. Kohfeldt (Mitte) fehlen derzeit die Alternativen. Bild: Imago | Joachim Sielski

Luca Caldirola braucht sich indes keine Hoffnung zu machen. Der Italiener ist Verteidiger und Werder braucht zwar dringend Verteidiger, doch so dringend offenbar auch nicht. "Es ist wichtig, Spielpraxis zu haben und die hat Luca nicht", erklärte Sportchef Frank Baumann in der "Bild"-Zeitung: "Wir haben junge Spieler, die dann eher eine Option wären als er." Caldirola ist aussortiert und bleibt aussortiert.

Doch selbst mit aktueller Bestbesetzung scheint die Bremer Defensive inzwischen in alte Schwächen zurückgefallen zu sein. Kohfeldt hatte die einstige "Schießbude der Liga" eigentlich abgedichtet, nun kassierten die Bremer in den vergangenen fünf Partien allein 14 Gegentore. Knackpunkt war dabei offenbar das bittere 2:6-Debakel im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen, seither ist bei Werder die Sicherheit im Abwehrverhalten abhanden gekommen. Dem sonst so verlässlichen Abwehrchef Moisander unterlaufen Fehler, Augustinsson wirkt nach dem WM-Hoch mit Schweden überspielt und mit den eigenen Ambitionen überfordert, Veljkovic hat noch Luft nach oben und Gebre Selassie spielt einige Prozent schwächer, als in der vergangenen Saison.

Langkamp und Friedl mit Unsicherheiten

Nun sollen am Freitag Langkamp und Friedl den Pflichtsieg gegen den Aufsteiger sicherstellen, doch beide fielen durch Unsicherheiten auf. Fatal war Friedls Auftritt gegen Leverkusen, als er gleich zwei Gegentore verschuldete. Kohfeldt wollte den 20-Jährigen danach moralisch stärken und setzte ihn im folgenden Pokalspiel gegen Weiche Flensburg ein – Friedl agierte wieder unglücklich. Auch Langkamp, der zwar zu den Führungsspielern bei Werder zählt, aber keinen Stammplatz hat, fehlte bei seinen wenigen Einsätzen sichtlich die Spielpraxis und die Handlungsschnelligkeit.

Nach meinem glorreichen Spiel gegen Leverkusen hatte ich ja bis dahin nicht mehr die Chance. Ich muss eben von Woche zu Woche zeigen, dass ich da bin, und schauen, wie die Personallage ist.

Verteidiger Sebastian Langkamp

Langkamp und Friedl stehen am Freitag besonders im Fokus, und ihre Leistung dürfte wohl mit dafür sorgen, ob Sportchef Baumann in der Winterpause doch noch im Defensivbereich nachlegen muss.

Mehr zu diesem Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 4. Dezember 2018, 18:06 Uhr