Darum sollte Hoffenheim vor Werder Angst und Bange sein

Fahren die Bremer in den Kraichgau, haben sie meist so richtig Spaß. Sogar Marko Arnautovic konnte gegen die Hoffenheimer einmal im Werder-Trikot brillieren.

Maximilian Eggestein umarmt seinen Bruder Johannes.
Johannes Eggestein (links) erzielte in der vergangenen Saison bei Werders 1:0-Sieg im Kraichgau das Tor des Tages. Sein Bruder gratulierte im nach dem Treffer als Erster. Bild: Imago | Jan Huebner

Wenn Werder am Samstag (15:30 Uhr) gegen die TSG Hoffenheim spielt, ist bei den Bremern schon etwas Druck auf dem Kessel. Schließlich hat Werder am ersten Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf verloren. Gegen Hoffenheim gilt daher eigentlich: Verlieren verboten! Sonst würde Werder im Kampf um den Europapokal schön früh der Musik hinterherlaufen. Der Optimismus an der Weser erhielt dabei in dieser Woche einen erneuten Dämpfer. Mit Milot Rashica fällt ein weiterer Leistungsträger bei Werder aus.

Dennoch haben die Bremer allen Grund, mit einer breiten Brust in den Kraichgau zu reisen. Zum einen, weil auch auch die Hoffenheimer mit einer Niederlage gestartet sind. Mit 0:1 verlor die Mannschaft des neuen Trainers Alfred Schreuder in Frankfurt. Zum anderen, weil die Bremer im Stadion der Hoffenheimer alles andere als ein gern gesehener Gast sind. Seitdem die TSG 2008 in die Bundesliga aufgestiegen ist, nahm Werder in den elf Auswärtsspielen gleich sechsmal alle drei Punkte mit nach Bremen. Dreimal gab es ein Unentschieden und nur zweimal gingen die Grün-Weißen als Verlierer vom Platz. Eine schlechtere Bilanz weisen die Hoffenheimer zu Hause nur gegen Bayer 04 Leverkusen auf. Wir schauen daher auf die Werder-Siege der vergangenen zehn Jahre zurück.

1 Saison 2009/2010: Pizarro schießt Werder zum Sieg

Nach Hoffenheims Aufstieg 2008 entwickelte sich das erste Duell zwischen Werder und der TSG zum Fußballfest, das die Bremer im Weser-Stadion mit 5:4 gewannen. Das Rückspiel war allerdings zähe Kost und endete 0:0.

Claudio Pizarro bejubelt 2010 sein Tor gegen Hoffenheim.
Bei Werders 1:0-Sieg in Hoffenheim im März 2010 erzielte Claudio Pizarro den entscheidenden Treffer. Bild: Imago | mbphoto

Besser lief es für Werder ein Jahr später im Kraichgau. Mit Thomas Schaaf auf der Trainerbank und Spielern wie Tim Wiese, Per Mertesacker oder Torsten Frings in der Startelf gewannen die Bremer im März 2010 1:0 bei den Hoffenheimern. Das späte Tor des Tages erzielte mit Claudio Pizarro ein alter Bekannter in der 81. Minute.

2 Saison 2011/2012: Schaafs Joker Rosenberg sticht

Mit Roberto Firmino spielte beim Duell im August 2011 noch ein heutiger Weltstar für die TSG. Anfang Juni gewann der Brasilianer mit dem FC Liverpool und Jürgen Klopp erst die Champions League. Dass er kicken kann, bewies der damals noch 19-Jährige auch gegen Werder und brachte Hoffenheim in der 37. Minute in Führung. Prompt antwortete Marko Arnautovic aber für Werder und besorgte das 1:1. In der zweiten Halbzeit bewies Schaaf dann ein glückliches Händchen. Der eingewechselte Marko Rosenberg zeigte Joker-Qualitäten und schoss in der 83. Minute den 2:1-Siegtreffer für die Bremer.

3 Saison 2012/2013: Arnautovic gelingt ein Hattrick

Marko Arnautovic jubelt gemeinsam mit Kevin de Bruyne im Werder-Trikot
Einer der besseren Tage im Werder-Trikot: Marko Arnautovic jubelt mit Kevin de Bruyne über sein Tor zum 2:0 gegen Hoffenheim. Danach traf er noch zweimal. Bild: Imago | Jan Huebner

Marko Arnautovic und Werder, das war nicht immer eine Liebesbeziehung. Im Dezember 2012 gelang dem Österreicher beim 4:1-Sieg der Bremer gegen die Hoffenheimer aber ein Gala-Auftritt. Erst brachte Sebastian Prödl (21.) Werder in Führung. Dann schlug die große Stunde von Arnautovic, der gleich drei Tore (29., 73., 79.) für Werder erzielte. Damit begrub er im Alleingang alle Hoffnungen der Hoffenheimer, die nach dem Anschlusstreffer von Sejad Salihovic (50.) noch auf einen Punktgewinn geschielt hatten.

4 Saison 2014/2015: Der erste Sieg ohne Schaaf

Der erste Sieg ohne Trainer Schaaf im Kraichgau gelang den Bremern im Februar 2015. Mit Viktor Skripnik an der Seitenlinie gewann Werder 2:1 bei der TSG. Franco di Santo hatte Werder bereits in der 8. Minute in Führung gebracht. Diese glich Verteidiger Emir Bicakcic per Kopf aus (34.). Das letzte Wort hatte aber ein echter Hoffenheim-Experte: Werders Eigengewächs Philipp Bargfrede erzielte erst sechs Tore in der Bundesliga – davon aber gleich vier gegen die TSG. Eines davon in diesem Spiel, als er in der 52. Minute nach Vorlage von di Santo zum Bremer Sieg traf.

5 Saison 2015/2016: Tolles "Debüt" für Pizarro – Doppelschlag in der Nachspielzeit

Zlatko Junuzovoc jubelt im September 2015 über sein zweites Tor gegen Hoffenheim.
Beim Bremer 3:1-Sieg gegen die Hoffenheimer im September 2015 erzielte Zlatko Junuzovic gleich zwei Tore. Bild: Imago | Jan Huebner

Zweimal trat Skripnik als Werder-Trainer in Hoffenheim an – und zweimal gewann er. Dabei sah es im September 2015 lange nach einem Unentschieden aus. Zlatko Junuzovic hatte Werder kurz vor der Halbzeit in Führung gebracht, die der chilenische Nationalstürmer Eduardo Vargas kurz danach (49.) für die TSG ausglich. Den Ausschlag für die Bremer gab – einmal mehr – Pizarro, der – einmal mehr – kurz zuvor zu Werder zurückgekehrt war. Nach einem tollen Willkommensempfang der Werder-Fans am Flughafen bestritt der Peruaner gegen die TSG seine erste Partie zurück im Werder-Trikot. Zunächst setzte Skripnik ihn dabei allerdings auf die Bank. Erst in der 82. Minute wechselte der Trainer Pizarro ein. Die kurze Einsatzzeit reichte ihm dennoch, um Werder auf die Gewinnerstraße zu führen. Das 2:1 durch Anthony Ujah bereitete Pizarro in der Nachspielzeit vor. Als Hoffenheim alles nach vorne warf, traf Junozovic zum zweiten Mal und markierte den 3:1-Endstand.

6 Saison 2018/2019: Johannes Eggestein hält Europa-Traum am Leben

Am 33. Spieltag der vergangenen Saison ging es für Werder beim Auswärtsspiel gegen die Hoffenheimer bereits um alles. Mit einer Niederlage wäre der Europa-Traum vorzeitig geplatzt. Auch die TSG kämpfte noch eifrig um Europa mit, erhielt von den Bremern aber einen erheblichen Dämpfer. Wie am vergangenen Samstag gegen Düsseldorf erzielte Johannes Eggestein für Werder ein Tor per Kopf. Dieses reichte, um die drei Punkte mit nach Bremen zu nehmen.

Werder gegen Hoffenheim: Pavlenka zeigt sich zuversichtlich

Werder Bremens Torwart Jiri Pavlenka während einer Pressekonferenz.

Mehr zum Thema:

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 22. August 2019, 23:30 Uhr