Sargent trifft – aber Werder fehlt trotzdem ein Knipser

Chancen hatten die Bremer gegen Hertha BSC genug, doch am Ende konnte selbst Claudio Pizarro nicht mehr helfen. Bald kehrt allerdings ein Stürmer mit Top-Quote zurück.

Josh Sargent bejubelt sein Tor gegen Hertha BSC.
Josh Sargent traf für Werder gegen Hertha BSC zum 1:0. Danach vergaben die Bremer aber viele Chancen und verpassten deshalb den Sieg. Bild: Imago | Claus Bergmann

Ein wenig Glück war schon dabei, als Josh Sargent Werder gegen Hertha in der 7. Minute in Führung brachte. Seinen Schuss fälschte Berlins Innenverteidiger Dedryck Boyata noch mit der Wade ab und gab ihm damit einen komplett anderen Spin. Seinem Torwart Rune Jarstein ließ er damit keine Chance. Über den bereits in die Ecke hechtenden Keeper flog der Ball hinweg ins Tor.

Was im Jubel über die frühe Führung fast unterging, ist die Entstehung des Tores. Denn auch an dieser war Sargent beteiligt. Einen Pass von Milos Veljkovic leitete der US-Amerikaner mit dem ersten Kontakt auf Maximilian Eggestein weiter. Schnurstracks zog er weiter in Richtung Strafraum und erhielt den Ball von Eggestein zurück. Wenige Sekunden später durfte er jubeln.

Das Spiel wird ihm mit Sicherheit das Gefühl geben, dass er jederzeit in einem Bundesliga-Spiel ein Tor schießen kann.

Frloian Kohfeldt über Josh Sargent

Rashica und Bittencourt lassen Chancen liegen

Ein zweites Tor gelang Sargent aber nicht mehr. Und ein zweites Tor gelang auch keinem anderen Bremer mehr. Dabei gab es genügend Möglichkeiten. Werder machte aber den Sack nicht zu. "Das ist eine Kritik an der ganzen Mannschaft", sagte Linksverteidiger Marco Friedl nach dem Spiel. "Wir müssen uns verbessern und die Chancen machen." Doch ein Knipser fehlt aktuell. Dabei weist zum Beispiel Yuya Osako eine echte Top-Quote auf. Alle 111 Minuten traf der Japaner bisher in dieser Saison. Zuletzt fehlte er allerdings aufgrund einer Verletzung am Oberschenkel.

Werders Torschützen in dieser Saison

SpielerEinsatzminutenToreMinuten pro Tor (gerundet)
Yuya Osako3333111
Niclas Füllkrug2922146
Milot Rashica3152158
Josh Sargent4262213
Davy Klaassen7202360
Johannes Eggestein3381338
Marco Friedl7011701
Quelle: transfermarkt.de

Pizarro fehlt die Luft

Milot Rashica schießt den Ball volley aufs Tor.
Milot Rashica vergab gegen Hertha BSC zwei gute Torchancen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Treffsicher zeigte sich in der vergangenen Rückrunde auch Milot Rashica mit acht Toren. Am Samstag hatte aber auch der Kosovare das Pech gepachtet. Seinen Schuss in der 27. Minute fälschte Herthas Dedrick Boyata noch ab. Haarscharf zischte der Ball deshalb am Pfosten vorbei. Bei seiner zweiten Großchance fischte Jarstein den Ball noch aus dem Eck (66.). Leonardo Bittencourt schoss einmal knapp vorbei (22.) und brachte in der 85. Minute nach einer Flanke von Friedl den Ball nicht mehr aufs Tor. Selbst Routinier Claudio Pizarro konnte nicht mehr helfen. In der 87. Minute wechselte Florian Kohfeldt den Fanliebling ein. Erst in der 87. Minute, denn für mehr als einen Kurzeinsatz reicht es beim Peruaner aktuell nicht.

Pizza (Claudio Pizarro, Anm. d. Red.) hat fast zwei Wochen nicht trainiert. Es war keine Option, ihn früher einzuwechseln. Es ging nur um diese fünf Minuten und dann hoffen, dass er einen Ball an den Fuß kriegt. Dann macht ihm keiner etwas vor.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt

Füllkrug fehlt – aber Osako kommt bald zurück

Mit 41 Jahren kann Pizarro ohnehin nicht mehr der Heiland im Werder--Sturm sein. Und ein vergleichbarer Strafraumstürmer ist nicht in Sicht, denn Niclas Füllkrug fällt aufgrund eines Kreuzbandrisses noch lange aus. Das schmerzt. Doch bald dürfte sich die Situation verbessern. Osako arbeitet bereits fleißig an seinem Comeback. Bei einer erneuten Führung wäre er jemand, der für Werder den Sack zumachen könnte. Vielleicht bereits am Samstag (18: 30 Uhr) in Leverkusen.

Osako macht sich mit Gummibändern fit fürs Comeback

Yuya Osako trainiert bei strahlendem Sonnenschein gegen den Widerstand von zwei langen Gummibändern.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 20. Oktober 2019, 19:30 Uhr