Auch auf dem virtuellen Spielfeld läuft es für Werder nicht rund

Mit der "Bundesliga Home Challenge" wollte man Abwechslung in die fußballfreie Zeit bringen. Aber Werder tat sich mit Eggestein an der Konsole überraschend schwer.

Maximilian Eggestein gestikuliert auf dem Spielfeldt mit seinem rechten Arm.
Stark angefangen, dann nachgelassen: Maximilian Eggestein verlor seine virtuelle Partie gegen Nürnberg mit 1:4. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Nicht nur in der Bundesliga auf dem Rasen ruht der Ball, auch in der virtuellen E-Sports-Fußballwelt gibt es derzeit keine Wettbewerbe in der Corona-Krise. Daher initiierte die Deutsche Fußball Liga (DFL) an diesem Wochenende die "Bundesliga Home Challenge". Fußball-Profis und E-Sportler taten sich als Zweierteams zusammen, für Werder Bremen waren Maximilan Eggestein und Michael "Megabit" Bittner am Sonntag an der Konsole im Einsatz.

Und der amtierende deutsche Meister Bittner legte in seiner Partie gegen den 1. FC Nürnberg mit Felix Schimmel souverän mit einem 3:1-Sieg vor. Im Anschlussspiel von Eggestein gegen Tim Handwerker ging der Bremer früh mit 1:0 in Führung – danach drehte der Nürnberger allerdings die Partie zum 4:1-Sieg. Beide Ergebnisse wurden zusammengezogen, damit unterlag Werder mit 4:5. Insgesamt nahmen 26 Bundesligisten am virtuellen Turnier teil.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 28. Februar 2020, 6 Uhr