Werder Bremen ist erneut Deutscher E-Sport-Meister

Erneut hat Werder es in der Videospiel-Fußballliga an die Spitze geschafft – und nur zwei Niederlagen eingesteckt. Davon können die Profis auf dem Rasen nur träumen.

Michael "MegaBit" Bittner, Deutscher Meister der Virtual Bundesliga (VBL), bei einem Spiel für Werder Bremen in Berlin.
Erneut ist Werder Bremen Deutscher Meister in der Videospiel-Fußballliga. Besonders gute Leitungen zeigte dabei der Spieler Michael "MegaBit" Bittner (Archivfoto). Bild: DPA | Christoph Soeder

Titelverteidiger Werder Bremen ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich dank eines starken Saison-Endspurts erneut zum Meister der Videospiel-Fußballliga gekrönt. Das Team kassierte in der Saison nur zwei Niederlagen.

Überragender Akteur war laut Fachmagazin "Kicker" der X-Box-Spieler Michael "MegaBit" Bittner. Nach 21 Spieltagen setzte sich der Bundesligist um Bittner und Erhan "DrErhano" Kayman mit 121 Punkten hauchdünn vor der SpVgg Greuther Fürth (118) durch. Im Vorjahr war Kayman mit dem VfB Stuttgart noch Vizemeister geworden.

Ich bin zu Bremen gekommen und wollte unbedingt den Titel holen. Ich bin schlecht in die Saison gestartet, aber habe mich nach meinem Trainingslager im Winter ordentlich gesteigert.

Erhan Kayman, Deutscher Meister in der Videospiel-Fußballliga

Dritter wurde Bayer Leverkusen (110), Borussia Mönchengladbach (108) musste sich nach einer Schwächephase zum Abschluss mit Platz vier begnügen.

Am 28. und 29. März geht es in Köln um die deutsche Meisterschaft unter den Einzelspielern und insgesamt 45.000 Euro Preisgeld.

Werder vor Frankfurt: alles auf Kohfeldt

Video vom 27. Februar 2020
Florian Kohfeldt erklärt seinen Spielern während des Trainings etwas.
Bild: Imago | Nordphoto

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 28. Februar 2020, 6 Uhr