So will Werder Dortmunds Stürmer-Star Haaland stoppen

Elf Tore in sieben Spielen hat Erling Haaland erzielt. Nun kommt der Wunderstürmer mit dem BVB ins Weser-Stadion. Sein größter Fan scheint Werder-Trainer Florian Kohfeldt zu sein.

Video vom 20. Februar 2020
Ein Plakat für das Spiel von Werder Bremen gegen den BVB

Hätte Werder gegen Dortmund im Pokal auch gewonnen, wenn Erling Haaland von Beginn an gespielt hätte? Der starke Auftritt des Norwegers in der zweiten Hälfte lässt zumindest daran zweifeln. Auch Trainer Florian Kohfeldt dürfte froh gewesen sein, als Haaland vor zwei Wochen zunächst auf der Bank Platz nehmen musste. "Aktuell ist Haaland für mich einer der besten Stürmer der Welt", adelte ihn Kohfeldt am Donnerstag auf der Pressekonferenz.

Der BVB ist eines der formstärksten Teams in Europa. Aber wir gehen mit dem Ziel ins Spiel, es auch zu gewinnen.

Florian Kohfeldt, Werder-Trainer

Der Werder-Trainer dürfte nicht alleine mit seiner Meinung sein. Haaland trifft immer und überall. Er ist der erste BVB-Spieler, der beim Debüt in der Bundesliga, im DFB-Pokal und in der Champions League traf. Am Dienstag in der Königsklasse gegen Paris St. Germain gelang dem 19-Jährigen ein Doppelpack zum 2:1-Sieg. Auch Kohfeldt hat das Spiel des Stürmers aufmerksam verfolgt.

"Er hat eine unglaubliche Geschwindigkeit und er ist sicher im Kombinationsspiel. Es ist beeindruckend, wie er im Strafraum immer wieder Richtungswechsel drin hat. Wie er sich vom Gegner löst, das ist schon brilliant", schwärmt Kohfeldt.

Dortmund ist der haushohe Favorit

Doch wie kann man diesen Ausnahmestürmer stoppen? Wie seinen Höhenflug beenden? Schon vor dem Pokalspiel erklärte Kohfeldt, dass man vor allem die Dortmunder Passgeber früh attackieren müsse. Auch eine tief gestaffelte Abwehr kann Haaland und Co. das Leben schwer machen. "Es gibt Möglichkeiten den Dortmunder Stürmern die Freude zu nehmen. Das ist unser Ziel für dieses Spiel", gibt Kohfeldt die Marschroute vor.

Mut schöpfen die Bremer vor allem aus dem überraschenden Pokal-Triumph. "Dortmund ist der haushohe Favorit. Aber es kann uns das Gefühl geben, dass wir unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit haben, sie zu ärgern", erklärt Kohfeldt.

Werder schmeißt Dortmund aus dem DFB-Pokal

Video vom 5. Februar 2020
Davie Selke bejubelt vor der Ostkurve mit seinen Teamkollegen seinen Treffer gegen Dortmund.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Autor

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 20. Februar 2020, 18:06 Uhr