Nächste Pleite für Werders Tischtennis-Asse

Zweiter Spieltag, zweite Niederlage: Gegen Fulda unterlag das Bundesliga-Team von Cristian Tamas mit 2:3. Besonders das Erfolgsdoppel erwischte einen schlechten Tag.

Tischtennis-Profi Mattias Falck konzentriert beim Vorhandschlag.
Licht und Schatten auch bei Werders Topstar Mattias Falck: Gegen Fan Bo Meng unterlag der Weltranglistenneunte, gegen Ruwen Filus gewann er. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Werder-Trainer Cristian Tamas konnte es am späten Sonntagnachmittag in der Halle des TTC Fulda-Maberzell kaum fassen. Er hatte während der letzten Stunden Auftritte seiner Mannschaft mit Höhen und etlichen Tiefen durchlebt, doch Werder rettete sich in das entscheidende Doppel – und das war in der vergangenen Saison stets die Paradedisziplin der Bremer. Marcel Aguirre und Hunor Szöcs konnten dort eine makellose Bilanz von 4:0 Siegen vorweisen, doch die schöne Serie riss nun gegen Fulda.

In den ersten beiden Sätzen hatten die Bremer mit 8:4 und 7:3 geführt, die Sätze dennoch an Fan Bo Meng und Quadri Aruna mit jeweils 10:12 abgegeben. Im dritten Durchgang ging dann kaum noch etwas beim Werder-Duo, das 7:11 besiegelte das 0:3 im Doppel und die 2:3-Niederlage gegen Fulda. Mit zwei Niederlagen nach zwei Spieltagen ist der Fehlstart der Bremer, die in der vergangenen Saison Vierter wurden, wohl besiegelt.

Topstar Falck mit Licht und Schatten

Auch Topstar Mattias Falck erwischte einen schlechten Auftakt. Nachdem Kirill Gerassimenko gegen Ruwen Filus mit 3:1 gewonnen hatte, kassierte der schwedische Weltranglistenneunte eine bittere Niederlage gegen Fan Bo Meng. Falck unterliefen etliche leichte Fehler, nachdem er den ersten Satz noch mit 11:8 für sich entschieden hatte. Dann lief kaum noch etwas für Falck zusammen, der tief frustriert die 1:3-Schlappe hinnehmen musste.

Szöcs verlor sein Einzel als Nummer drei ebenfalls gegen Aruna und Werder stand mit 1:2 mit dem Rücken zur Wand. Im Duell der Topspieler wurde Falck dann aber seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang Filus glatt mit 3:0. Doch das Doppel sorgte dann nicht für das Bremer Happyend, sondern verschärfte die Lage nur noch.

Wir sind natürlich alle sehr enttäuscht, dass wir unsere Chancen heute nicht genutzt haben. Vor allen Dingen im Abschlussdoppel war es ärgerlich, dass wir unsere Führungen in den beiden ersten Sätzen nicht in Satzgewinne ummünzen konnten. Wir haben heute gekämpft, aber es hat nicht gereicht. Diesen Kampf wollen wir auch am Freitag im ersten Heimspiel der Saison gegen den TSV Bad Königshofen zeigen und es dann mit Unterstützung der heimischen Fans besser machen.

Werder-Trainer Cristian Tamas

TTC Fulda-Maberzell - SV Werder Bremen 3:2

Ruwen Filus - Kirill Gerassimenko 1:3 (11:2; 10:12; 12:14; 9:11)
Fan Bo Meng - Mattias Falck 3:1 (8:11; 11:5; 11:3; 11:5)
Quadri Aruna - Hunor Szöcs 3:0 (11:9; 11:9; 11:5)
Ruwen Filus - Mattias Falck 0:3 (8:11; 7:11; 12:14)
Quadri Aruna/Fan Bo Meng - Marcelo Aguirre/Hunor Szöcs 3:0 (12:10; 12:10; 11:7)

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 27. September 2020, 19:30 Uhr