Neue Choreo exklusiv: Grün-Gold geht mit "Emozioni" volles Risiko

Video vom 23. Oktober 2021
Der Grün-Gold-Club präsentiert in einer Sporthalle in schwarzer Trainingskleidung erstmals seine neue Choreografie "Emozioni".
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mit "Music is the key" hat die Bremer Lateinformation alle Titel ertanzt – doch für die DM und WM hat Trainer Roberto Albanese die Latte wieder auf ein neues Level gehoben.

Nach und nach füllte sich am Freitagabend die kleine Tribüne in der Sporthalle an der Delfter Straße im Bremer Stadtteil Huchting. Eltern, Freunde und Bekannte der 22 Tänzerinnen und Tänzer der Lateinformation waren eingeladen, das erste Mal die neue Choreografie anzuschauen, die Coach Roberto Albanese für den Grün-Gold-Club kreiert hatte.

Das etwas triste Turnhallenambiente passte dabei eigentlich so gar nicht zu dieser Sportart, die so viel Glamour und Glitter versprüht. Und einer Mannschaft, die beeindruckende zehn WM- und 15 DM-Titel gewonnen hat, hätte man wohl ein stimmigeres Ambiente gewünscht. Besonders für diesen großen Abend.

"Haben lange auf diesen Tag hingearbeitet"

Doch Uta und Roberto Albanese sind das gewohnt, ohne Eigenregie läuft im Tanzsport wenig. Und sie sind froh, diesen Trainingsort zu haben. Der provisorische Parkettboden lagert sonst bei Albaneses in der Garage, zumindest während der Herbstferien muss er nicht wieder abgebaut werden. In drei Wochen ist die deutsche Meisterschaft in Bremerhaven, am 18. Dezember die WM in der Bremer Stadthalle. Die Zeit drängt.

"Wir haben lange auf diesen Tag heute hingearbeitet nach einer langen Durststrecke von knapp zwei Jahren", begann Roberto Albanese seine kurze Ansprache an das Publikum und erzählte, wie schwierig die Zeit der Pandemie für den Verein und die einzelnen Tänzerinnen und Tänzer gewesen sei. Sich immer wieder aufzurappeln und dann doch wieder enttäuscht zu werden, weil etwas abgesagt wurde, habe allen zugesetzt.

GGC-Coach Albanese zur neuen Choreo: "Haben das Risiko nie gescheut"

Video vom 23. Oktober 2021
Grün-Gold-Trainer Roberto Albanese gestikuliert bei einer Ansprache vor dem Training.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Neue Choreo, neue Motivation

Vor der Pandemie hatte Grün-Gold mit der Choreografie "Music is the key" mal wieder neue Maßstäbe im Lateinformationstanzen gesetzt und war mit allen Titeln belohnt worden. Doch Albanese merkte während des Lockdowns schließlich, dass sich sein Team auch mit der neu bearbeiteten Version der Choreografie nicht mehr richtig motivieren konnte.

Wir haben uns im Trainerteam dann dazu entschieden, dass wir nur eine neue Motivation, eine neue Herausforderung bekommen, wenn wir etwas Neues machen.

GGC-Coach Roberto Albanese

Mal wieder geht der Grün-Gold-Club also volles Risiko, statt mit dem Bewährten noch einmal die Titelverteidigungen anzugehen. "Das macht den Charakter der Mannschaft aus", betonte Albanese, und seinen auch. Und mit "Emozioni" hat der Erfolgs-Coach die Latte tatsächlich noch ein Stück angehoben.

Italo-Pop meets Klassik

Er ließ sich vom Italo-Pop inspirieren, der "immer im Auto runtergedudelt wurde, wenn ich mit meiner Familie 20 Stunden nach Italien gefahren bin", erzählt Albanese. Mit ausgebildeten Tenören hatte er in der Oper von Verona die Musik einsingen lassen und sie dort auch gemischt. Italo-Pop meets Klassik, von "Gloria" bis "Ti amo".

Und dazu müssen die Tänzerinnen und Tänzer in sechs Minuten wahnwitzige 50 Bildwechsel bei hohem Tempo durchstehen. Zum Vergleich: "Music is the key" kam zuvor bereits einem Bilderrausch gleich mit 36 Wechseln. "Emozioni" ist eine extreme Herausforderung, gespickt mit Höchstschwierigkeiten. Einen kurzen Schreck habe das Team da im ersten Moment schon bekommen, als Albanese im Mai die ersten Fassung der Choreografie präsentierte.

Das erste Mal vor Publikum

Die Lateinformation des Grün-Gold-Clubs Bremen zeigt während des Trainings ihre neue Choreographie "Emozioni".
Augen zu und reinhören: Die Mannschaft hörte am Freitag vor der Generalprobe das erste Mal die Choreo-Musik über richtige Lautsprecher. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Nun tanzt das Team seit etwa drei Wochen mit der vorläufigen Endfassung der Choreografie und hörte dabei am Freitagabend zum ersten Mal die Musik über richtige Lautsprecherboxen wummern. Im Sitzkreis bei geschlossenen Augen lauschte das Team zunächst der Musik, ging dabei in Gedanken die Schritte schon mit.

Dann ging es los, das erste Mal vor Publikum. Albanese wollte bewusst diesen ersten Reizpunkt in der Vorbereitung setzen: "Man spürt dann den Druck und das Kribbeln." Zwei Stunden lang wurde gearbeitet und geschwitzt, zunächst wurden einzelne Passagen der Choreografie gezeigt und wiederholt.

"Bin mit dem Stand heute zufrieden"

Dass es zu diesem Zeitpunkt noch Baustellen gibt, ist ganz normal. Zum Schluss kam er dann, ein kompletter Durchlauf. Und der erste Eindruck deutete schon an, was für ein Pfund der Auftritt der Bremer werden kann, wenn am Ende alles richtig sitzt. Der tosende Applaus des Anhangs war ihnen sicher und er tat sichtlich gut.

Harte nächste Wochen liegen vor Grün-Gold. Intensive Trainingslager neben dem Job, Kostümproben und direkt vor der DM noch ein Showauftritt in Baden-Baden. In der kommenden Woche hat Albanese zudem eine schwere Aufgabe vor sich: Er muss aus elf Paaren die acht für die Formation auswählen. "Mit dem Stand heute bin ich bei diesem Schwierigkeitsgrad zufrieden", sagte Albanese am Ende der Generalprobe, "das Team zeigt Stärke, aber es muss noch mehr Vertrauen in sich bekommen." Sollte auch das gelingen, muss sich die Konkurrenz wohl warm anziehen.

Wieder weltmeisterlich: Die Grün-Gold-Choreo in voller Länge

Video vom 8. Dezember 2019
Die Grün-Gold-Formation bei einer Hebepose.
Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 25. Oktober 2021, 18:06 Uhr