Bremer Sixdays: Diese Promis haben schon abgedrückt

Egal ob Bud Spencer, Milva oder Roger Moore: Der Startschuss war oft ein Höhepunkt. Seit einigen Jahren fehlen aber die ganz großen Namen.

In diesem Jahr wird der ehemalige deutsche Astronaut Thomas Reiter zusammen mit Fritz Merkle, Vorstandsmitglied des Raumfahrtkonzerns OHB, die 24 Profis auf die Reise schicken.

Zu Hochzeiten des Sechs-Tage-Rennens indes gaben sich die großen Weltstars die Waffe quasi in die Hand. Roger Moore (2002), Bud Spencer (1992), Florence Griffith-Joyner (1989), David Hasselhoff (1991), Ingrid Steeger (1981 und 2014), die Klitschko-Brüder (2000) oder Max Schmeling (1967), um nur einige zu nennen. Mittlerweile sind es doch eher deutsche oder Bremer Prominente, die die Fahrer auf die sechstägige Reise schicken – Kult hat der Star-Anschuss trotzdem.

Die besten Anschüsse von den Bremer Sixdays

Stratschuss Sechs-Tage-Rennen

Denn es geht nicht nur darum, wer es knallen lässt, sondern, ob es knallt, nämlich genau dann, wenn die Halle die letzten Sekunden des Countdowns runtergezählt hat. Es knallte oft zu spät, selten erst mal gar nicht oder gleich doppelt. Manchmal löste sich der Schuss auch etwas zu früh. Aber verletzt wurde noch niemand.

Rennradsportler Theo Reinhardt im Interview

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Sechs-Tage-Radio, 11. Januar, 20 Uhr