Bremer Sixdays: Diese Promis haben schon abgedrückt

Egal ob Bud Spencer, Milva oder Roger Moore: Der Startschuss war oft ein Höhepunkt. Heute Abend allerdings greifen zwei eher Unbekannte zur Waffe.

Video vom 11. Januar 2018
Stratschuss Sechs-Tage-Rennen
Bild: Radio Bremen

Morten, wer? Das mögen sich sicherlich einige fragen. Schließlich ist Morten Hansen keine Berühmtheit wie Howard Carpendale bei den vergangenen Sixdays. Zuschauern der TV-Doku-Serie "Verrückt nach Meer" und Kreuzfahrt-Fans dürfte sein Name allerdings ein Begriff sein. Der Norweger ist seit Jahren Kapitän auf Kreuzfahrtschiffen und regelmäßig in der ARD-Reihe zu sehen.

Doch warum schießt ein Kapitän ein Radrennen an? Der Grund: Im August findet in Bremerhaven die Sail 2020 statt – das größte Windjammertreffen der Welt. Hansen soll als Startschütze stellvertretend für das Großereignis stehen.

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch einen zweiten Startschützen: Diesen Job wird Christopher von Deylen übernehmen. Der Mitbegründer und Leiter des Musikprojekts "Schiller" soll nach Veranstalterangaben die Show beim Bremer Sechs-Tage-Rennen verkörpern.

Zeit der ganz großen Stars ist vorbei

Zu Hochzeiten des Sechs-Tage-Rennens indes gaben sich die großen Weltstars die Waffe quasi in die Hand. Roger Moore (2002), Bud Spencer (1992), Florence Griffith-Joyner (1989), David Hasselhoff (1991), Ingrid Steeger (1981 und 2014), die Klitschko-Brüder (2000) oder Max Schmeling (1967), um nur einige zu nennen. Auch Otto Waalkes, Sascha Hehn, Peter Maffay und Dieter Bohlen hatten schon den Finger am Abzug.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 9. Januar 2020, 18:06 Uhr

Archivinhalt