Fragen & Antworten

Das Geschäft mit den Radrennbahnen: Von Bremen in die Welt

Die Zimmerei von Lütcken baut derzeit die Sixdays-Bahn in der ÖVB-Arena auf. Was viele nicht wissen: Die Firma ist weltweit aktiv und baute schon Bahnen in Hongkong oder Neu Delhi.

Aufbau der Rennbahn für die Sixdays in der ÖVB Arena
Mit der Bahn für die Bremer Sixdays fing das Unternehmen an, inzwischen ist die Zimmerei von Lütcken mit der Schwesterfirma Velotrack weltweit aktiv. (Archivbild)

Seit mehreren Generationen ist die Familie von Lütcken für den Auf- und Abbau der Radrennbahn beim Bremer Sechs-Tage-Rennen verantwortlich. Einmal im Jahr entsteht für sechs Tage in der Halle 1 eine 166,6 Meter lange Holzbahn. Zwei Tage dauert der Aufbau mit 26 Mann. Reine Routine. Die richtig großen Projekte laufen woanders.

Was macht das Unternehmen aus?
Die Zimmerei der Familie von Lütcken mit der Schwesterfirma Velotrack ist nur eine von vier Firmen weltweit, die vom Radsportverband UCI lizensierte Bahnen bauen. Darin haben sie große Erfahrung. Seit 1988 sind die Osterholz-Scharmbecker für die Bahn bei den Sixdays verantwortlich. "Dann wurde das Schwesterunternehmen Velotrack gegründet", Velotrack-Geschäftsführer Jeffrey Jesussek. "Wir haben dann auch selbst eine mobile Bahn gebaut, die in vielen Hallen zum Einsatz kam. Im Anschluss folgte der erste Auftrag der UCI, wir sollten das Velodrom in Manchester mit einem neuen Belag versehen." Das war vor zehn Jahren. Inzwischen ist das Unternehmen auf nicht-mobile Bahnen spezialisiert: "Im Zuge des Dopingskandals im Radsport ist die Nachfrage für Sechstagerennen und mobile Bahnen etwas gesunken", erklärt Jesussek.
Bahnradfahrer bei der Weltmeisterschaft 2017 in Hong Kong.
Auch die Bahn des Velodroms in Hong Kong hat Velotrack entworfen. Hier fanden 2017 die Weltmeisterschaften statt. Bild: dpa | Casey B. Gibson/GodingImages
In welchen Ländern hat Velotrack schon Bahnen gebaut?
Nach der Renovierung der Bahn in Manchester folgten viele weltweite Aufträge für das Osterholz-Scharmbecker Unternehmen. "Im Schnitt bauen wir zwei Bahnen pro Jahr", sagt Jesussek. "Manchmal ist es auch nur eine oder auch mal drei. Das liegt daran, dass meist komplett neue Gebäude gebaut werden, bei denen die Bahn dann nur ein Teil des Gesamtkonzepts ist." Die erste Radrennbahn, die Velotrack selbstständig entworfen und realisiert hat, wurde 2010 in Neu Delhi eröffnet. In den letzten Jahren folgten Bahnen auf dem ganzen Globus – Italien, Hongkong, Peru, Kanada, Kasachstan und einige weitere. "Inzwischen haben wir eigentlich auf jedem Kontinent schon eine Bahn gebaut. Das letzte große Projekt haben wir im November 2018 abgeschlossen, das war die Bahn in Tel Aviv", so Jesussek.
Wie läuft der Bau einer Radrennbahn ab?
In den meisten Fällen schreiben Radsportverbände und Staaten den Bau von Radrennbahnen aus. Dann bewerben sich Firmen wie Velotrack auf den Zuschlag. Weltweit gibt es laut Jesussek nur vier Unternehmen, die Bahnen bauen. Übernimmt Velotrack den Bau, dann wird Holz nach den Zeichnungen aus Osterholz-Scharmbeck gefertigt. Dafür wird in der Regel ein Bremer Holzhändler kontaktiert, der das Holz weltweit einkauft. In Schiffscontainern wird es dann zum Zielort verfrachtet. "Es dauert dann schon mal bis zu acht Wochen, bis das Holz ankommt", so Jesussek. Auch den Aufbau vor Ort übernimmt Velotrack selbst oder erledigt ihn in Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen von Lütcken.
Welche Besonderheiten hat die Bremer Bahn?
Die Strecke der Sixdays ist mit ihren 166,6 Metern pro Runde sehr kurz. Die meisten Bahnen bei Weltcups und anderen internationalen Wettbewerben sind 250 Meter lang. Durch die kurze Distanz ist die Bremer Bahn auch besonders steil: Mit einer maximalen Neigung von 51 Grad gilt sie als steilste Bahn der Welt. Man muss rund 30 km/h schnell sein, um nicht abzustürzen. Für die Profis kein Problem, denn die rasen in den Jagden mit einem Schnitt von 50 bis 60 km/h im Kreis.
Zahlen und Fakten zu dem Sixdays SIXDAYS 2019 6 METER BREITE 5,5 METER MAX. HÖHE 20.000 SCHRAUBEN 200 METER STAHLRAND 2 TAGE AUFBAU MIT 26 MANN 51GRAD SCHRÄGE 12 GRAD SCHRÄGE
Quelle: Zimmerei von Lütcken

Mehr zum Thema:

  • Yannick Lemke
  • Maike Albrecht

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 8. Januar 2019, 23:30 Uhr