Die Topfavoriten bei den Bremer Sixdays 2018

Weltmeister, Olympia-Teilnehmer und Seriensieger. Das Fahrerfeld der Sixdays 2018 kann sich sehen lassen. 3 Fahrerpaare stechen jedoch heraus.

Startschuss Sixdays 2017
Der Astronaut Thomas Reiter schießt in diesem Jahr die Bremer Sixdays an. Bild: Sixdays | Arne Mill

Es wird einen engen Kampf um den Sieg bei den Bremer Sixdays 2018 geben. Das zumindest verspricht der sportliche Leiter Erik Weispfennig. Wie in den Jahren zuvor hat der ehmalige Madison-Weltmeister versucht neue und interessante Fahrerpaare aufzustellen. So fahren die Belgier Moreno de Pauw und Kenny de Ketele nicht gemeinsam, wie beim Rennen in Rotterdam, sondern sie stehen sich als Gegner in Bremen gegenüber.

Wir dürfen gespannt sein, wie die Belgier mit ihren neuen Partnern zurechtkommen. Es wird auf jeden Fall ein enger Kampf.

Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter der Bremer Sixdays

Die Vorjahressieger Marcel Kalz und Iljo Keisse werden ihren Titel in Bremen dagegen nicht verteidigen können. Kalz hat seine Karriere beendet und Keisse bereitet sich in Südamerika auf die Frühjahrs-Klassiker vor.

Die 3 Topfavoriten 2018:

1 Moreno de Pauw (BEL) und Leif Lampater (D)

Pauw und Lampater sind die absoluten Topfavoriten auf den Sieg beim 54. Bremer Sechs-Tage-Rennen. Der mehrfache belgische Meister Pauw hat zusammen mit seinem Landsmann de Ketele das Rennen in Rotterdam dominiert. Leif Lampater hat schon zweimal die Bremer Sixdays gewonnen. Unter anderem 2009 mit Erik Zabel.

Moreno De Pauw
Mit seinem Landsmann Kenny De Ketele gewann Moreno de Pauw 2015 das Londoner Sechstagerennen. Bild: Imago | Panoramic International

2 Kenny de Ketele (BEL) und Theo Reinhardt (D)

De Ketele ist der überragende Fahrer auf den Winterbahnen und hat 2016 schon in Bremen gewonnen. Sein diesjähriger Partner Reinhardt hat unter anderem bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro einen neuen deutschen Rekord im Mannschaftszeitfahren aufgestellt. Auch sie gehören in Bremen eindeutig zum Favoritenkreis. Zusammen gefahren sind die beiden noch nicht, doch Reinhardt freut sich über den starken Partner. "Ich bin Erik Weispfennig dankbar, dass er mir die Chance gibt, mit so einem guten Fahrer zu fahren. Ich denke, das habe ich mir auch irgendwo verdient mit meinen Leistungen. Zusammen gefahren sind wir bislang nicht, aber das Aufeinander-Einstellen funktioniert immer schnell. Daher freue ich mich sehr auf die Rennen mit ihm."

Kenny De Ketele
Kenny De Ketele hat schon in Zürich, Berlin, Gent und Amsterdam gewonnen. Bild: Sixdays | Arne Mill

3 Morgan Kneisky (FRA) und Leigh Howard (AUS)

Kneisky hat schon vier WM-Titel auf der Bahn gewonnen, Howard war sogar schon sechs Mal bei Weltmeisterschaften erfolgreich. Zudem hat Howard das Sechs-Tage-Rennen von Melbourne gewonnen. Fraglich ist allerdings, wie der Australier auf der kurzen Bremer Bahn zurecht kommt. Sollte er damit keine Probleme bekommen, dann wird das Duo nur schwer zu schlagen sein.

Leigh Howard
Leigh Howard war 2010 und 2011 Weltmeister im Madison. Bild: Sixdays | Arne Mill
  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 9. Januar 2018, 18:06 Uhr