Sixdays: Positive Bilanz trotz Besucherrückgangs

  • Insgesamt 59.000 Zuschauer kamen zu den 55. Sixdays – 1000 weniger als 2018
  • Vor allem der Sonntag blieb hinter den Erwartungen zurück
  • Trotzdem ziehen die Veranstalter ein positives Fazit
Fahrradfahrer drehen beim Bremer Sechstagerennen ihre Runden
Die Veranstalter der Sixdays haben eine positive erste Bilanz gezogen. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Die Veranstalter der 55. Bremer Sixdays haben nach der letzten Rennnacht ein überwiegend positives Fazit gezogen – trotz eines leichten Zuschauerrückgangs. Die Geschäftsführer Hans-Peter Schneider und Felix Wiegandt schätzen, dass insgesamt 59.000 Zuschauern in den Hallen auf der Bremer Bürgerweide waren– nach 60.000 im Vorjahr.

Die Veranstalter machen den Sonntag als Problemtag aus – hier blieb die Resonanz wie schon im vergangenen Jahr hinter den Erwartungen zurück. Dagegen hat sich die Entscheidung nach Angaben von Geschäftsführer Schneider ausgezahlt, den Sport mehr in den Fokus zu rücken, und dafür die Showpausen zu verkürzen.

Das Sechstagerennen gehört zu den touristischen Highlights Bremens. In welchem Maße allerdings Busunternehmen, Taxen, Gastronomie, Hotels und der Einzelhandel in diesem Jahr profitiert haben, ist bislang noch nicht klar. Nach Schätzungen bringen die Sixdays-Besucher von außerhalb jedes Jahr einige Millionen Euro in die Region.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 16. Januar 2019, 18.06 Uhr