Bremer Sixdays fallen wegen Corona aus

Im Januar wird es zum ersten Mal seit 57 Jahren kein Bremer Sechs-Tage-Rennen geben. Das haben die Veranstalter bestätigt. Grund dafür ist die Corona-Pandemie.

Sixdays Bremen
Das erste Mal seit 57 Jahren düsen keine Fahrer um die Holzbahn in der Bremer ÖVB-Arena. (Archivbild) Bild: Soller Fotografie | Oliver Soller

Die Corona-Pandemie ist den 57. Bremer Sixdays in der Stadthalle zum Verhängnis geworden. "Die Sixdays leben vom Miteinander, vom gemeinsamen Feiern und von körperbetonten Duellen auf der Radrennbahn", sagte Mario Roggow, Leiter der Sixdays. In der derzeitigen Lage ein undenkbares Bild – daher ist die Großveranstaltung nun abgesagt worden.

In Anbetracht der anhaltenden Gesundheitsgefährdung und Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Sicherheitsabständen und dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung würden die Atmosphäre und der Reiz der Veranstaltung verloren gehen.

Mario Roggow, Leiter der Sixdays

In den vergangenen Jahren kamen rund 60.000 Menschen über die sechs Tage in die Halle. Nach derzeitiger Corona-Verordnung ist so etwas nicht im Ansatz erlaubt. Demnach dürfen Festhallen gar nicht öffnen. In geschlossenen Räumen dürfen maximal 250 Menschen zusammenkommen, wenn sie den nötigen Abstand halten und Veranstalter müssen ein Hygienekonzept vorweisen und Kontaktlisten führen. Großveranstaltungen sind mindestens bis Ende Oktober verboten. Selbst wenn die Regelungen nicht bis zum ursprünglichen Termin der Sixdays verlängert werden, könne man Sponsoren, Fahrern und Fans derzeit nicht ausreichend Planungssicherheit gewährleisten, so der Sixdays-Geschäftsführer Hans Peter Schneider.

Rechtlich gesehen dürften die Fahrer auch nach aktueller Verordnung ihre Runden drehen: Sport mit bis zu 30 Teilnehmern ist wieder erlaubt. Das Fahrerfeld besteht aus 24 Sportlern – zu denen kommen aber noch Masseure, Mechaniker, Rennleiter, Sportlicher Leiter und weitere Betreuer.

Sixdays schon vor Corona finanziell ohne Polster

Schon in normalen Jahren müssen die Veranstalter scharf kalkulieren. Teil des Veranstalter-Konsortiums ist die städtische Gesellschaft M3B, zu der auch die Messe, der Großmarkt und der Ratskeller gehören. "Wir brauchen schon mehr Geld, so ist es nicht", hatte Geschäftsführer Hans-Peter Schneider bei der Bilanz im Januar 2020 gesagt.

Rückblick: Nils Politt und Kenny de Ketele gewinnen Sixdays

Video vom 15. Januar 2020
Einer der zwei Gewinner der Sixdays in Bremen, Nils Politt im Interview.
Bild: Radio Bremen

Autoren

  • Fabian Metzner
  • Maike Albrecht Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 18. August 2020, 19:30 Uhr