Standard

Thomas Schaaf und seine Zukunft bei Werder

Noch ist fraglich, ob Thomas Schaaf einen Posten bei Werder als technischer Direktor übernimmt. Gespräche darüber habe es bislang noch nicht gegeben, so Schaaf.

Thomas Schaaf
Thomas Schaaf hat eine lange und erfolgreiche Werder-Vergangenheit. Er war von 1978 bis 1995 Spieler, von 1999 bis 2013 dann Chefcoach. In der Zeit sammelte er vier nationale Titel, darunter das Double 2004.

Thomas Schaaf soll zurück zu Werder Bremen kommen. Diese Meldung hat viele Werder-Fans gefreut. Schaaf solle bei den Grün-Weißen den Posten eines technischen Direktors besetzen, hieß es im Oktober des vergangenen Jahres. Seitdem scheint man allerdings keinen Schritt weitergekommen zu sein. Thomas Schaaf zeigte sich im Radio Bremen-Interview jedenfalls skeptisch.

Man muss abwarten, ob so etwas überhaupt passiert.

Thomas Schaaf, Ex-Werder-Trainer

Es habe bislang vor Monaten nur ein Gespräch mit Werder Bremen gegeben und das wurde in den Medien völlig falsch dargestellt, so Schaaf. "Es gibt im Moment keine Ideen sich groß auszutauschen".

Den Posten eines technischen Direktors, der sich um eine Vereinsphilosophie, Ausbildungs- und Trainingskonzepte kümmert, hält Schaaf dagegen weiterhin für notwendig. "Der Fußball verändert sich stetig und darauf müssen die Vereine reagieren", sagte Schaaf, der in diesem Bereich auch für den Europäischen Fußball-Verband arbeitet, hinsichtlich Trainerausbildung, Spiel- und Turnierbeobachtung.

Im Sommer des vergangenen Jahres hat Schaaf die U21-Europameisterschaft analysiert. "Ich habe in den letzten zwei Jahren sehr viel Erfahrungen als technischer Beobachter der Uefa gesammelt. Es ist sehr spannend, was aktuell im Fußball passiert und wie er sich in Zukunft aufstellt."

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, die Fußball-Bundesliga, 13. Januar 2018, 15 Uhr