Werders Sané vor dem Absprung

Der Abschied von Lamine Sané rückt näher. Sportchef Frank Baumann bestätigte das Interesse einiger Klubs an Sané, der mit einem Streik seinen Wechsel provoziert hatte.

Lamine Sané verlässt die Werder-Geschäftsstelle mit Sonnenbrille, Kapuze über dem Kopf und einem riesigen Paket in den Händen.
Sachen schon gepackt? Lamine Sané schleppte am Freitag Post und ein großes Paket aus der Geschäftsstelle der Bremer. Bild: Andreas Gumz

Weser-Stadion, Freitagmittag. Eine silberne Limousine mit Stern am Kühlergrill fährt vor. Dabei hat Werder Bremen doch einen Vertrag mit einem anderen Hersteller, dessen Autos die Profis nutzen müssen. Lamine Sané steigt lässig aus dem schicken Schlitten aus, als bedürfe es noch eines letzten Beweises, dass er mit dem Kapitel Werder Bremen längst abgeschlossen hat.

Lamine Sané verlässt mit verspiegelter Sonnenbrille und schwarzer Baseballmütze und viel Post unterm Arm die Werder-Geschäftsstelle.
Gut gelaunt vor der Geschäftsstelle: Lamine Sané. Bild: Andreas Gumz

Der Senegalese trägt einen schwarzen Pullover, die Kapuze auf dem Kopf, den eine schwarze Baseballmütze bedeckt und dazu eine dunkel verspiegelte Sonnenbrille. Reden will Sané nicht, nur etwas abholen. Er verlässt die Werder-Geschäftsstelle mit einem großen Paket und etlichen Briefen in Händen. Doch der erste Eindruck bleibt: Sané hat seine Sachen gepackt.

Ausländische Klubs haben laut Baumann Interesse

"Es gibt Interesse einiger Klubs aus dem Ausland", bestätigte Sportchef Frank Baumann kurz vorher auf der Pressekonferenz. Um welche Klubs es sich handle, wollte Baumann nicht verraten. Doch in den Fußball-Ligen in Amerika, Japan, China Russland oder der Schweiz ist das Transferfenster weiterhin geöffnet und würde einen sofortigen Wechsel Sanés noch ermöglichen. Und das ist das angestrebte Ziel von beiden Parteien – diese Hängepartie endlich zu beenden.

Lamine Sané trägt ein großes Paket aus der Werder-Geschäftsstelle.
Was sich in dem Paket befand, wollte Sané am Freitag nicht preisgeben. Bild: Andreas Gumz

"Beide Seiten haben ein Interesse daran", sagte Baumann. Sané hatte mit einem Trainingsstreik seinen Wechsel geradezu provoziert und war von Werder zu Einzeltraining verdonnert worden. Doch nun soll sich der Verteidiger in den kommenden Tagen bei den interessierten Vereinen vorstellen, um den Abschied aus der Hansestadt voranzutreiben.

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 9. Februar 2018, 18:06 Uhr