Nach Horror-Unfall: Förstemann bei den Bremer Sixdays wieder dabei

Sein schwerer Sturz überschattete die vergangenen Bremer Sixdays: Doch bei der Neuauflage des Radrennens im Januar will Sprinter Robert Förstemann wieder mitmischen.

Robert Förstemann beim Sprint auf der Bahn.
Sprintstar Robert Förstemann stellte 2019 in Bremen einen neuen Bahnrekord auf: mit einer Zeit von 8,695 Sekunden. Bild: ESN | Arne Mill

Keiner war je schneller auf der Bremer Bahn als er: Mit einer Zeit von 8,695 Sekunden knackte Sprintstar Robert Förstemann im vergangenen Januar den Bahnrekord. Nur einen Abend später aber stürzte der 33-Jährige nach einem Defekt am Vorderrad schwer. Mit 70 km/h verunglückte Förstemann auf der Bahn, brach sich das Schlüsselbein, das linke Schulterblatt und zwei Rippen. Im Januar kehrt Förstemann nun bei den 56. Bremer Sixdays auf die Bahn in der Bremer Stadthalle zurück.

Ich habe großen Respekt vor ihm und seiner Entscheidung, sich der Herausforderung erneut zu stellen. Das zeugt von großem Charakter.

Sportlicher Leiter der Bremer Sixdays Erik Weispfennig
Robert Förstemann-Selfie, das er nach seinem Unfall bei Facebook gepostet hat.
Nach dem Sturz: Förstemann wurde an der Schulter operiert, zudem brach er sich noch zwei Rippen. Bild: Facebook/Robert Förstemann

Mit dem zweifachen Madison-Weltmeister Theo Reinhardt konnte Weispfennig einen weiteren Topathleten vorzeitig verpflichten. Der 29-Jährige gehört zu den derzeit stärksten Bahnradfahrern der Welt. Dass ihm die Bremer Bahn liegt, hat er in der Vergangenheit bereits bewiesen: 2018 holte er hier seinen ersten Sixdays-Sieg an der Seite des Belgiers Kenny De Ketele, im folgenden Jahr belegten er und Marc Hester Platz zwei. "Theo ist in guter Verfassung. Ich freue mich, dass er trotz Vorbereitung auf die Heim-WM im Februar in Berlin und Olympia 2020 nach Bremen kommt", so Weispfennig: "Meine Aufgabe ist es nun, Theo einen möglichst starken Partner an die Seite zu stellen."

"Schiller" wird die Sixdays eröffnen

Rund drei Monate vor Beginn der 56. Sixdays steht zudem der erste Startschütze fest: Musiker, Produzent und Komponist Christopher von Deylen wird die Radsportprofis am 9. Januar 2020 ins Rennen schicken. Der 48-Jährige ist Mitbegründer, Leiter und Gesicht des Musikprojekts Schiller. Als gebürtiger Visselhöveder habe er eine enge Verbindung zu Bremen, so von Deylen: "Ich kenne das Sechstagerennen noch von früher, von großen Plakaten und aus dem Fernsehen, und bin sehr gespannt, das Event nun hautnah erleben zu dürfen." Er reiht sich ein hinter Schlagerstar Howard Carpendale und dem DJ-Duo Gestört aber Geil, die im Vorjahr gemeinsam den Startschuss abgefeuert haben.

Die 56. Bremer Sixdays finden vom 9. bis 14. Januar 2020 in der Bremer Stadthalle sowie in den Messehallen 2 bis 4 statt.

Förstemann "Sieger der Herzen" der Bremer Sixdays 2019

Die ersten drei Teams der Bremer Six-days bei der Siegesfeier.
Bild: Importer

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 16. Oktober 2019, 18:06 Uhr