600 Werder-Fans demonstrieren friedlich gegen neuen Stadionnamen

Werder will die Namensrechte am Weserstadion verkaufen. Künftig soll es "Wohninvest-Weserstadion" heißen. Dagegen haben Werder-Anhänger protestiert und zogen zum Stadion.

Hunderte junge Menschen laufen mit Schildern und einem großen grün-weißen Transparent mit der Aufschrift Für immer Weserstadion durch die Bremer Innenstadt.
Laut Polizei ziehen rund 550 Menschen durch die Innenstadt von Bremen Richtung Weserstadion.

In Bremen haben nach jüngsten Polizeiangaben rund 600 Menschen gegen eine Umbenennung des Weserstadions demonstriert. Der Protestmarsch stand unter dem Motto "Weserstadion unantastbar". Ende Mai hatte Werder Bremen bekanntgegeben, die Namensrechte für das Weser-Stadion an die Firma Wohninvest Holding GmbH abgeben zu wollen. Dafür sollen insgesamt rund 30 Millionen Euro fließen. Im Gegenzug würde das Weserstadion zehn Jahre lang zusätzlich den Namen der Immobilienfirma tragen.

In der Fanszene von Werder Bremen regt sich immer stärkerer Protest gegen die geplante Umbenennung. Um ihre Kritik an diesem Plan zum Ausdruck zu bringen, hatten Werder-Fans für Pfingstmontag zu einer Demonstration aufgerufen. Gegen 14 Uhr versammelten sich die Demonstranten auf dem Bremer Marktplatz und zogen dann friedlich zum Stadtion.

In der Östlichen Vorstadt verteilten die Initiatoren Flugblätter. In dem Aufruf heißt es unter anderem: "Der Name des Stadions, in dem der SV Werder seit jeher seine Heimspiele bestreitet, ist für uns einer der zentralen Aspekte der Identität unseres Vereins." Identifikation sei nicht "bloß netter Nebeneffekt des Profifußballgeschäfts, sondern der Grund für dessen wirtschaftlichen Erfolg".

Fans teilen unterschiedliche Meinungen in sozialen Netzwerken

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

So ein Quatsch! Wo soll das Geld denn wohl herkommen. Wenn man wettbewerbsfähig bleiben will, muss man jeden Euro dankend annehmen.

Maren Pundschuss - 8. Juni 2019, 17:38 Uhr.

Wenn man sich die Kommentare hier so durchliest bekommt man echt Tränen in den Augen. Die meisten würden wohl auch ihre Mutter verkaufen weil macht ja jeder und bringt ja Geld. Villt will ja noch jemand die Vereinsfarben kaufen ist ja egal

Bastian Arena - 9. Juni 2019, 17:44 Uhr.

Also.... ich finde weser Stadion für immer, ABER.... im neuen Namen ist dies immer noch vorhanden, also Kohle mit nehmen ,und für uns ist und bleibt es das Weser Stadion!!!

Tanja Eichner-Sterling - 9. Juni 2019, 17:42 Uhr.

Fans glauben an Alternativen zur Geldbeschaffung

Für die Fans, die den Aufruf gestartet hatten, sei es "unbegreiflich, wie sich ein Verein wie Werder Bremen, der nicht müde wird zu betonen, dass das 'Sport-Verein' ebenfalls für 'Soziale Verantwortung' steht, eines seiner größten Alleinstellungsmerkmale ausgerechnet an ein Immobilienunternehmen verkauft", heißt es weiter in dem Flugblatt. Dieses Unternehmen erwirtschafte Millionen durch den Handel mit Immobilien und trage dadurch in erheblichem Maße zu steigenden Mieten bei.

Dabei sei der Verkauf des Namens nicht alternativlos. "Durch ein Zusammenspiel vieler einzelner Komponenten und kreativer Ideen aus der Fanszene könnte man versuchen den 'Fehlbetrag' Jahr für Jahr aufzutreiben." Zu den Initiatoren der Demo gehört auch die Ultra-Gruppe HB Crew, die den Aufruf auf ihrer Internetseite veröffentlichte.

Neuer Name für das Weser-Stadion

Das Weserstadion.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 10. Juni 2019, 7 Uhr