Schäfer springt zu Gold bei der Para-WM: "Bin jetzt noch hungriger"

Der Bremer Weitspringer Leon Schäfer ist bei der Para-WM in Dubai seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Trotz der furiosen Leistung ärgerte er sich trotzdem etwas.

Leon Schäfer Weltmeister im Weitsprung bei den Paraathletics

Der Bremer Weltrekordler Leon Schäfer hat bei der Para-WM der Leichtathleten in Dubai Gold im Weitsprung gewonnen und damit die dritte deutsche Medaille geholt. Der 22-Jährige setzte sich mit 6,90 Metern knapp vor dem Dänen Daniel Wagner (6,84 Meter) durch.

Sieben Meter nur knapp verfehlt

Schäfer verbuchte mit weiteren Sprüngen auf 6,89 Meter, 6,87 Meter und 6,85 Meter die vier weitesten des Wettbewerbs und kam seinem Weltrekord von 6,99 Meter mehrfach nahe. Der Berliner Ali Lacin wurde bei seiner WM-Premiere mit 5,26 Metern Neunter.

Das Hauptziel Gold habe ich erreicht, und es war auch ein richtig guter Wettkampf. Aber ein kleines bisschen ärgere ich mich, denn ich wäre die sieben Meter gerne gesprungen. Jetzt bin ich noch hungriger, sie im kommenden Jahr bei den Paralympics zu springen.

Weitsprung-Weltrekordler Leon Schäfer

Schäfer wollte in der Jugend Profi-Fußballer werden und war als linker Flügelstürmer bereits für die Bremen-Auswahl nominiert. Im Alter von zwölf Jahren musste ihm nach einer Knochenkrebserkrankung der rechte Unterschenkel mitsamt des Knies amputiert werden.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 11. November 2019, 18:06 Uhr