Interview

Coach Gütschow über seinen Start beim Bremer SV: "Ich bin begeistert"

Torsten Gütschow auf dem Podium während einer Pressekonferenz.

Neuer Trainer des Bremer SV stellt sich vor

Bild: Radio Bremen

Die ersten Trainingstage liegen hinter Torsten Gütschow und seinem neuen Team. Im Interview mit Bremen Eins schildert der Ex-Profi seine Eindrücke von den Wallern.

Mit dem Klassenerhalt liegt in der kommenden Saison eine große Herausforderung vor dem Bremer SV. Die Pause nach dem Aufstieg war kurz, aber anders geht es nicht. Am letzten Juli-Wochenende beginnt schließlich bereits die neue Saison in der Regionalliga. In dieser Woche haben die Waller daher bereits wieder die Vorbereitung aufgenommen. Trainiert werden sie dabei ab sofort von Torsten Gütschow.

Herr Gütschow, was ist der wichtigste Aspekt, den Sie Ihrer neuen Mannschaft vermitteln müssen?
Erstmal wird ganz, ganz wichtig sein, dass ich der Mannschaft Selbstvertrauen bringe. Es gibt einen Unterschied zwischen der Bremen-Liga und der Regionalliga. Ich werde versuchen, das der Mannschaft einzuhauchen. Ich weiß, dass sie es können, aber wir müssen uns jetzt richtig vorbereiten. Und ich weiß auch, dass wir qualitativ gute Spieler haben und bin überzeugt davon, dass wir es schaffen. Unser großes Ziel ist es, die Klasse zu halten.
Sie waren einst Bundesliga-Profi, trainieren nun aber Sportler, die nebenher zum Beruf dem Fußball nachgehen. Trotzdem sagen Sie, dass mehr gemacht werden muss, damit das Team die Klasse halten kann. Wie wollen Sie Beruf und Sport bei Ihren Spielern unter einen Hut bekommen?
Wir haben einen Co-Trainer und eine Sportliche Leitung und machen alles zusammen. Mit den Spielern reden wir sehr oft und versuchen, es alles so hinzubekommen. Das ist nicht einfach, weil viele noch nie so viel trainiert haben. Gerade jetzt in der Vorbereitung. Aber ich gehe davon aus, dass wir das hinkriegen. Ich kenne mich da aus, ich habe ja schon ein paar andere Vereine in der Regionalliga trainiert. Dort waren es ähnliche Bedingungen. Deshalb habe ich das Angebot auch angenommen und freue mich jetzt, da zu sein.
Torsten Gütschow schaut in die Kamera.
Vor seinem Engagement beim Bremer SV hat Torsten Gütschow zuletzt Budissa Bautzen in der Regionalliga Nordost trainiert. Der Klub trennte sich im Februar 2019 von ihm. Bild: Imago | Picture Point
Haben Sie nicht die Sorge, dass einer sagt: "Ey, Trainer, mach mal halblang, das ist doch nur ein Hobby ..." ?
Ich muss sagen, dass ich so herzlich aufgenommen worden bin und die Spieler ganz toll sind. Sie ziehen mit und wissen, dass sie was machen müssen. Ich glaube schon, dass die Mannschaft und der Verein einen super Charakter haben. Das passt zu mir. Nach einer Woche Training muss ich sagen, dass ich begeistert bin. Es hat gut angefangen und jetzt geht es los.
Die erste Bewährungsprobe wird mit dem Spiel im DFB-Pokal gegen Schalke 04 gleich ein richtiger Knaller sein. Was rechnen Sie sich da aus?
Vielleicht denke ich gleich an die zweite Runde (lacht). Nein, Spaß beiseite, das ist natürlich ein riesiger Knaller und ein Spiel für die Spieler und den Verein. Wir werden uns ordentlich vorbereiten. Natürlich wissen wir, dass es sehr schwer wird für uns. Aber trotzdem wollen wir versuchen, Schalke 04 das Leben schwerzumachen. Wir können nur lernen, nehmen das mit und freuen uns riesig. Das ist eine ganz tolle Sache.

(Das Interview führte Severino Melchiorre. Aufgezeichnet wurde es von Karsten Lübben.)

Autor

  • Severino Melchiorre Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das Wochenende, 26. Juni 2022, 15:40 Uhr