Achte Niederlage in Folge: Pinguins verlieren auch in Mannheim

Beim Tabellenführer bewiesen die Bremerhavener Moral und glichen gleich dreimal aus. Am Ende stand es trotzdem 5:6.

Zwei Eishockeyspieler kämpfen um den Puck
Umkämpft: Bremerhavens Fedor Kolupaylo (rechts) im Duell mit Mannheims Cody Lampl. Bild: DPA | Uwe Anspach

Die Fischtown Pinguins haben auch das achte Spiel in Folge verloren. Beim DEL-Tabellenführer Adler Mannheim unterlagen die Bremerhavener am Dienstagabend nach einem offenen Schlagabtausch 5:6 (2:2, 2:2, 1:2).

Das Spiel begann für Bremerhaven denkbar schlecht. Erst kassierte das Team von Trainer Thomas Popiesch in Unterzahl das 0:1 durch Andrew Desjardins (9.). Keine 60 Sekunden später traf Luke Adam dann zum 0:2 (10.). Doch die Antwort der Pinguins kam im direkten Gegenzug: Dem 1:2 von Dominik Uher (10.) ließ Brock Hooton den Ausgleich folgen (12.).

Im zweiten Drittel ging der Tabellenführer durch Garrett Festerling zwar wieder in Führung. Doch Mark Zengerle (30.) und Cory Quirk (37.) schossen die Pinguins sogar in Front. Aber kurz vor der Pause glich Mark Katic wieder aus (39.). Auch das Schlussdrittel blieb umkämpft: Dem 5:4 durch Desjardins (43.) ließ Fischtown-Verteidiger Patch Alber den erneuten Ausgleich folgen (51.). Nur auf das späte 6:5 durch Desjardins (59.) fand Bremerhaven keine Antwort mehr.

Die direkte Qualifikation für die Playoffs rückt damit in weite Ferne. Für die Pre-Playoffs haben sich die Fischtown Pinguins bereits qualifiziert. Nächster Gegner sind die Krefeld Pinguine am kommenden Freitag um 19:30 in eigener Halle.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. Februar 2019, 23 Uhr