Werder quält sich mit 1:0 ins Pokal-Halbfinale

Es war kein Fußball-Leckerbissen, den die Bremer am Mittwochabend bei Zweitligist Jahn Regensburg ablieferten. Doch ein Traumtor von Yuya Osako rettete Werder.

Werder-Stürmer Yuya Osako springt jubelnd nach seinem Tor in die Luft, Milot Rashica freut sich mit.
Obenauf: Werders Yuya Osako (links) erzielte gegen Regensburg einen furiosen Treffer nach Vorlage von Marco Friedl. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Die Defensivspezialisten von Werder Bremen haben die DFB-Pokal-Reise von Jahn Regensburg beendet und dürfen von ihrem siebten Cup-Coup träumen. In der frostigen Oberpfalz setzte sich der Erstligist im nachgeholten Viertelfinale am Mittwochabend mit 1:0 (0:0) durch und blieb auch im vierten K.o.-Duell der Saison ohne Gegentor.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Der kämpferisch starke Zweitligist Regensburg, der sich durch die Runden zuvor jeweils im Elfmeterschießen erstmals bis ins Viertelfinale gezittert hatte, kann sich nun ganz auf den Kampf um den Klassenerhalt konzentrieren. Yuya Osako (52. Minute) war mit seinem ersten Saisontor für die erst nach der Pause drängenden Bremer erfolgreich.

Werder hofft auf erstes Finale seit 2010

Werder-Trainer Florian Kohfeldt geht mit gesenktem Kopf
Schön war besonders die erste Halbzeit in Regensburg auch für Werder-Trainer Florian Kohfeldt nicht anzusehen. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Im Halbfinale am 30. April könnte Werder gegen RB Leipzig die erste Final-Reise nach Berlin seit 2010 buchen. Im zweiten Halbfinale am 1. Mai will sich Borussia Dortmund nicht von Regensburgs Liga-Konkurrenten Holstein Kiel aufhalten lassen. Werder wollte unbedingt dieses Erfolgserlebnis in der nach mehreren Regensburger Corona-Fällen Anfang März verschobenen Pokal-Partie. Es sollte schließlich auch für die Bundesliga Auftrieb geben, in der in den wegweisenden Wochen für den Klassenverbleib zunächst die Schwergewichte Leipzig und Dortmund warten.

Kurzfristig mussten die Bremer auf Verteidiger Ömer Toprak verzichten, der angereist war, aber mit Rückenproblemen aussetzen musste. Kapitän Niklas Moisander rückte dafür in die Innenverteidigung. Joshua Sargent ersetzte im Sturm Niclas Füllkrug, der wegen eines gebrochenen Zehs fehlte.

Torchancen? Mangelware!

Die Bremer hatten spielerische Vorteile, die Regensburger traten defensiv jedoch sehr organisiert auf. Werder fehlte das Tempo, um Lücken in der Deckung offenzulegen. Torchancen? Mangelware! So gut wie keine Aufwärmgelegenheiten ergaben sich für die Keeper Alex Meyer und Jiri Pavlenka. Nur Milot Rashica (26. Minute) versuchte es für Werder in Durchgang eins mit einem zielstrebigen Schuss, den hatte Meyer jedoch ganz sicher.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Und die Regensburger? Noch harmloser. Andreas Albers (41.) scheiterte mit einem Seitfallzieher nach einer exakten Flanke von Benedikt Saller. Die zweite Halbzeit nahm sofort Fahrt auf. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Sebastian Stolze zielte der dänische Stürmer Albers (48.) aus zehn Metern knapp über Pavlenkas Kasten. Dann schepperte es – jedoch nur am Aluminium. Moisanders (50.) Kopfball krachte nach einer Ecke an den Pfosten.

Traumtor von Osako – Traumpass von Friedl

Werder-Stürmer Yuya Osako wird von seinem Mitspielern nach seinem Treffer umarmt.
Wenigstens einmal durfte sich Werder nach dem Treffer von Yuya Osako (2. von rechts) freuen. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Mit einem zentimetergenauen, langen Ball überrumpelte dann Marco Friedl die komplette Deckung der Oberpfälzer, Osako nahm die Kugel mit der Brust auf und vollendete aus der Drehung. Die Bremer überbrückten nun immer wieder schnell das Mittelfeld. In der 66. Minute scheiterte Osako mit der Entscheidung frei vor Meyer.

Die Regensburger hielten dagegen. "Kommt, Jungs", riefen sie sich zu. Im Angriff fanden sie aber einfach kein Mittel gegen die sichere Werder-Verteidigung, die in der Schlussphase doch noch wackelte – aber dicht hielt. Vor allem in der 89. Minute wurde es ganz turbulent im Bremer Strafraum, die Gäste konnten den Ball mit vereinten Kräften von der Linie schlagen.

Werder-Coach Kohfeldt: "Klar träumen wir jetzt von Berlin"

Video vom 7. April 2021
Werder-Trainer Florian Kohfeldt gibt nach dem Pokalsieg gegen Regensburg vor einer Werbewand ein Interview.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 7. April 2021, 18:06 Uhr