Doppelter Tiefschlag – Werder verliert Mbom und Möhwald

Die 3:5-Schlappe gegen Wolfsburg machte Werder-Trainer Florian Kohfeldt an sich schon zu schaffen. Doch die Niederlage hatte zudem noch ein doppeltes Nachspiel.

Florian Kohfeldt nimmt Manuel Mbom nach dessen Auswechslung in den Arm.
Trost vom Trainer: Florian Kohfeldt (rechts) musste Manuel Mbom nach seiner frühen Auswechslung und der fünften Gelben Karte etwas aufbauen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Nach kaum einer halben Stunde Spielzeit musste Florian Kohfeldt an der Seitenlinie bereits Trost spenden. Der Werder-Trainer hatte Manuel Mbom ganz früh aus der Partie gegen Wolfsburg herausgenommen, es musste sein.

Der 20-Jährige war in diesem Sommer als Leihspieler vom KFC Uerdingen nach Bremen zurückgekehrt und hatte sich in seinen ersten Bundesligaspielen sofort einen festen Platz in Kohfeldts Startelf erkämpft. Doch dem jungen Mittelfeldspieler fehlt es eben noch an Erfahrung und so hatte sich Mbom bereits in der 22. Minute nach einem Foul an Admir Mehmedi eine Gelbe Karte eingefangen – es war seine fünfte.

Möhwald kommt für Mbom – trifft und fliegt

Kevin Möhwald mit dem Wolfsburger Admir Mehmedi im Zweikampf.
Konnte Wolfsburgs Admir Mehmedi (links) nur noch durch ein Foul stoppen: Werder-Profi Kevin Möhwald. Bild: Imago | Regios24

Das Risiko erschien Kohfeldt zu groß, dass Mbom früh mit der zweiten Karte vom Platz gestellt würde, also wechselte er ihn aus. Der Trainer nahm seinen Schützling an der Seitenlinie in den Arm und sprach länger mit ihm. Erklären, trösten, motivieren. Dann klatschte Mbom mit hängenden Schultern seine Teamkollegen auf der Ersatzbank ab. In einer Woche gegen Stuttgart wird Mbom auch nur Zuschauer sein.

Doch ganz ging Kohfeldts Taktik am Ende nicht auf. Denn der für Mbom eingewechselte Kevin Möhwald erzielte zwar nur drei Minuten später ein spektakuläres Kopfball-Bogenlampen-Tor zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich, doch den Schlusspfiff erlebte Möhwald auch nicht mehr auf dem Platz.

"Ein dummer Reflex, eine dumme Aktion von mir"

In der 80. Minute unterlief dem 27-jährigen Werder-Profi ein Fehlpass kurz vor dem Wolfsburger Strafraum. Möhwald wollte seinen Fauxpas noch revidieren, griff dafür aber Maximilian Philipp ans Trikot, um den Konter zu verhindern. Für das taktische Foul sah Möhwald von Schiedsrichter Christian Dingert die Gelb-Rote Karte – und entschuldigte sich sofort bei seinen Mitspielern.

Beim 4:3 war das eine dumme Aktion von mir, da waren wir eigentlich wieder dran und haben gedrückt. Da erweise ich der Mannschaft einen Bärendienst. Das war ein dummer Reflex von mir mit dem dummen Foul, für das ich Rot kassiere.

Werder-Profi Kevin Möhwald

Die Werder-Spieler wollten sich von dem doppelten Ausfall jedoch nicht unterkriegen lassen. "Sollen wir jetzt rumjammern, weil einer Gelb-Rot kriegt und einer seine fünfe Gelbe Karte?", fragte Leonardo Bittencourt: "Jammern ist nicht unser Ding. Wir haben noch andere Jungs, die sind jetzt gefragt und haben die Chance, sich reinzukämpfen. So wie Manuel es gemacht hat, er wurde auch reingeschmissen und hat sich gefestigt."

Werder-Coach Kohfeldt: "Die Fußball-Fans hatten Spaß. Ich nicht"

Video vom 28. November 2020
Florian Kohfeldt sitzt vor der Werbewand in Wolfsburg bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Fußball-Bundesliga, 27. November 2020, 20:30 Uhr