Darum motzte Werders Möhwald bei seiner Auswechslung

Diese Szene am Rande des Freiburg-Spiels sorgte für Aufsehen: Kevin Möhwald schien stinksauer auf Trainer Kohfeldt zu sein. Nun klärte Möhwald auf, worum es ging.

Florian Kohfeldt diskutiert nach dem Spiel in Freiburg am Rande des Spielfelds mit Kevin Möhwald.
Hatten nach dem Spiel in Freiburg Klärungsbedarf: Werder-Trainer Florian Kohfeldt (rechts) und Kevin Möhwald. Bild: DPA | Markus Ulmer

Es war eine Szene, die man selten in der Bundesliga sieht – besonders nicht bei Werder Bremen. Als Trainer Florian Kohfeldt Kevin Möhwald im ersten Spiel nach fast einjähriger Verletzungspause bereits 42 Minuten nach seiner Einwechslung wieder vom Platz nahm, da würdigte Möhwald seinen Trainer keines Blickes. Der 27-Jährige wirkte stinksauer, klatschte lediglich Co-Trainer Tim Borowski ab. Es schien, als würde Möhwald Kohfeldt die Aktion übel nehmen.

Der Werder-Coach hatte nach dem Spiel betont, dass die Ein- und Auswechslung mit Möhwald in der Halbzeitpause abgesprochen gewesen sei und rein spieltaktische Gründe gehabt hätte. Das bestätigte der Mittelfeldspieler nun am Mittwoch.

Was ich klarstellen will: Es ging nicht um meine Auswechslung, die war abgesprochen. Sondern um eine Sache im Spiel, die mir nicht gepasst hat. Das ist abgehakt und ich hätte es nicht am Spielfeldrand zum Thema machen sollen.

Werder-Profi Kevin Möhwald

Klärendes Gespräch mit Trainer Kohfeldt

Kevin Möhwald würdigt bei seiner Auswechslung Trainer Florian Kohfeldt keines Blickes, der ihm hinterherschaut.
Schien sauer auf Trainer Florian Kohfeldt (rechts) zu sein: Kevin Möhwald. Bild: Imago | Jan Huebner

Dass die Szene für Außenstehende alles andere als harmonisch wirkte, sah Möhwald sofort ein und suchte den Dialog mit Kohfeldt: "Es gab ein klärendes Gespräch zwischen dem Trainer und mir. Jetzt ist es aber auch abgehakt." Allerdings wäre ein wenig Frust bei Möhwald schon nachvollziehbar gewesen, schließlich gilt es im Fußball gemeinhin als Höchststrafe, nach einer Einwechslung vor Spielende wieder ausgewechselt zu werden. Doch Möhwald, der von Kohfeldt stets als einer der Anführer im Team angesehen wird, ist sich seiner Führungsrolle offenbar bewusst geworden und dürfte es wohl bei diesem einmaligen Ausrutscher belassen.

Es war eine dumme Aktion von mir, das wird mir nicht noch mal passieren. Ich bin ja keine 18 oder 19 mehr, sondern muss mir der Außenwirkung bewusst sein. So etwas sieht man in der Bundesliga ja nicht oft.

Werder-Profi Kevin Möhwald

Werder-Fans gucken weiterhin in die Röhre

Video vom 18. Oktober 2020
Frustrierte Werder-Fans schauen in einem Wohnzimmer auf dem Fernseher das Spiel.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 21. Oktober 2020, 18:06 Uhr