Bremer Amateurfußball stoppt Spiele bis Mitte November

Der Bremer Fußball-Verband hat sich mit den Vereinen auf die weitere Aussetzung der Saison geeinigt. Auch Bremerhaven als Nicht-Risikogebiet übernimmt die Entscheidung.

Ein Spieler des Bremer SV liegt auf dem Rasen.
Bis zum 16. November sollen in Bremen zunächst keine Amateurspiele mehr stattfinden. (Symbolbild) Bild: Radio Bremen

Der Bremer Fußball-Verband (BFV) setzt seinen Spielbetrieb bis zum 16. November weiter aus. Das hat der Verband am Dienstagabend in einer Video-Konferenz beschlossen. Schon am vergangenen Wochenende und in dieser Woche ruhte der Ball, nun setzt der Verband den Liga-Betrieb für drei weitere Wochen aus. Grund ist die Corona-Ansteckungsdynamik, die laut Verband dafür gesorgt habe, dass sich Spieler mehrerer Mannschaften fernab des Spielfeldes infiziert hatten oder als Kontaktpersonen in Quarantäne mussten.

Auch der Kreis Bremerhaven, der derzeit nicht als Risikogebiet eingestuft wird, trägt die Entscheidung mit, sodass nicht nur die Bremen-Liga und die Landesliga, sondern auch die unteren Kreisligen in Bremen und Bremerhaven pausieren. Der Bremer Handball-Verband hatte bereits zuvor vermeldet, den Spielbetrieb bis einschließlich 22. November auszusetzen.

Diese Auswirkungen hat Corona auf Bremens Sportverbände

Video vom 22. Oktober 2020
Die Spieler des Hanballclubs Bremen, die in einer Sporthalle zusammen im Kreis stehen.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 28. Oktober 2020, 18:06 Uhr